11. Mai 2020

Glosse

Von Müsli und Mäusen

© nataliaspb/ istockphoto.com

Jeder Mensch ist einzigartig! Das wird ja wohl keiner bestreiten. Und dann kann es der Mensch des 21. Jahrhunderts beim Gang durch den Supermarkt doch nur als Kränkung seiner Individualität begreifen, wenn lediglich dreißig vorgefertigte Müslisorten zur Auswahl stehen. Gut, dass es inzwischen Online-Versender gibt, bei denen sich die Frühstücksflocken bis zur letzten Nuss ganz individuell zusammenstellen lassen.

Doch sicher gibt es immer noch Tausende, denen gerade der Sinn nach Buchweizen- Crunch mit Gojibeeren und gehobelten Tigernüssen steht. Deshalb ist es auch nur konsequent, jetzt endlich Ernährung auf das nächste Level zu heben: „personalised nutrition“. Schluss mit den Einheitsempfehlungen, jetzt hilft eine „Lifestyle DNA-Analyse“, sich wirklich individuell zu ernähren und dabei auch noch abzunehmen. Denn schließlich gilt ja: Du bist, was du isst – oder isst du, was du bist? Egal.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Lohnt die Vitamin-D-Messung?

    „Sollte ich mal meinen Vitamin-D-Spiegel messen lassen, um bei niedrigen Werten Vitamin D einzunehmen?“ Klingt plausibel, aber der Nutzen ist nicht belegt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der wissenschaftlichen Literatur.

  • Aducanumab: Profit wichtiger als Nutzen?

    Im Juni 2021 wurde in den USA der Wirkstoff Aducanumab gegen Alzheimer-Demenz zugelassen. Ob das für die Zielgruppe eine gute Entscheidung war, ist aber äußerst

  • Kostenfalle Krebs

    In ärmeren Ländern ist Krebs ein rasant wachsendes Gesundheitsproblem. Die Behandlung ist dort vielen Menschen verbaut: Wichtige Medikamente sind enorm teuer oder gar nicht verfügbar. Darauf macht der Pharma-Brief, eine unserer Mutterzeitschriften, aufmerksam.

  • Sparen an der falschen Stelle

    Verordnungen von Arzneimitteln, die die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren, sollen wirtschaftlich sein – aber auch den vorgesehenen Zweck erfüllen. Dass einige Kassen

  • Vorspeise: Mehlwürmer

    Wie, noch nie Insekten probiert? Zu eklig? Für gut zwei Milliarden Menschen gehören sie längst zum Speiseplan. In der EU gelten sie als „neuartige Lebensmittel“, die sich

  • Werbung – Aufgepasst!

    Auf sein Herz achten – klingt doch gut. Dass die muntere Sängerin im Auftrag von Pharmafirmen unterwegs ist, kann man in dieser Anzeige leicht übersehen.

 


Ausgabe 2021/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de