17. May 2016

Gewitter im Gehirn

Was wir über Epilepsie wissen sollten

© luaeva –Fotolia.com
© luaeva –Fotolia.com

Noch vor rund 20 Jahren hielt immerhin jeder Fünfte die Epilepsie für eine Geisteskrankheit und meinte, dass betroffene Kinder eine Sonderschule besuchen müssten.1 Heute wird die Krankheit zunehmend differenzierter und realistischer gesehen. Das liegt auch an Sendungen wie dem Kieler Tatort mit einer Kommissarin, die trotz ihrer Epilepsie einen guten Job macht. Wir wollten von dem Neurologen Christian Brandt mehr über die Hintergründe der Erkrankung erfahren.

GPSP: Wohl jeder hat eine gewisse Vorstellung von einem epileptischen Anfall: Da liegt jemand am Boden, der von Krämpfen geschüttelt wird und nicht ansprechbar ist. Sind das die wichtigsten Symptome?

Christian Brandt: Genau genommen sind epileptische Anfälle sehr vielgestaltig. Manche sind von außen nicht erkennbar. In der Bevölkerung denkt man häufig nur an den „großen Anfall“, der auch als Grand-Mal-Anfall bezeichnet wird. Er beginnt typischerweise mit einem Schrei, Versteifungen und Zuckungen folgen. Oft beißt sich der Patient auf die Zunge, Speichel fließt … Bis nach ein bis drei Minuten der Betroffene wieder zu sich kommt, entspannt und ansprechbar ist oder in einen Nachschlaf fällt.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Durchleuchtet

    Als Wilhelm Conrad Röntgen Strahlen entdeckte, die Körper durchleuchten können, war die Welt begeistert. Erst später

  • Update zu Misoprostol

    Der Wirkstoff Misoprostol wird in der Geburtshilfe schon lange eingesetzt. Er gilt als wirksam und sicher. 2020 gab es

  • Geldflüsse in der Medizin

    Wenn Ärztinnen und Ärzte finanzielle Beziehungen zu Pharmaunternehmen haben, kann das ihre Einschätzungen zu

  • Werbung – Aufgepasst!

    Reicht ein „starkes Abwehrsystem“ aus, damit Großeltern auch ungeimpft „unbeschwert die Enkelkinder treffen"

  • Aus aktuellem Anlass:

    Leser:innen fragen uns, ob wir nicht über die Impfungen gegen Covid-19 berichten könnten.

  • Mammografie – je früher, desto besser?

    Frauen sollten bereits ab 40 und nicht erst ab 50 regelmäßig am Mammografie-Screening teil-nehmen, um Brustkrebs früh zu erkennen. Das suggeriert die

 


Ausgabe 2021/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de