20. April 2020

Gepanschtes:

Der Trick mit dem Tee zum Abnehmen

© Annika Ucke

In Kaffee, Tee oder Schokolade erwartet man keine Chemie, schon gar nicht, wenn sie als ­„natürlich“ ausgelobt werden. Doch wenn für die Produkte positive gesundheitliche ­Wirkungen angepriesen werden, ist Skepsis angezeigt.

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic warnte kürzlich vor dem Tee HAVYCO-Vy&Tea.1 Dieser soll aus Vietnam stammen und rein pflanzlich sein – was normalerweise kaum der Erwähnung wert wäre. Was soll schließlich in Teebeuteln anderes enthalten sein als Kräuter und allenfalls die in Mode gekommenen Duft- und Aromastoffe?

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Mehr Auswahl – und mehr Fragen

    Brauche ich nach der OP bei frühem Brustkrebs auch noch eine Chemotherapie? Bei dieser Entscheidung sollen

  • Apps auf Rezept

    Neuerdings können die ersten digitalen Gesundheitsanwendungen auf Kosten der gesetzlichen

  • Was der Beipackzettel verrät

    Verloren in der Bleiwüste? Das kann schnell passieren beim Versuch, sich in der Packungsbeilage von

  • Diabetin – Wunder über Wunder

    BestProvita Diabetin-Kapseln: Die Reklame für dieses Nahrungsergänzungsmittel trägt dick auf – und schießt

  • Wie von Antidepressiva wieder loskommen?

    Dass das Absetzen von Antidepressiva große Probleme bereiten kann, blieb bislang oft unterbelichtet.

  • Was bringt ein Lungenkrebs-Screening?

    Soll es in Deutschland zukünftig eine Früherkennung auf Lungenkrebs für (ehemalige) Raucher:innen geben? Ein

 


Ausgabe 2021/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de