26. October 2020

Don’t panic – oder blinder Alarm!

Was man gegen Panikattacken tun kann

© Vesalainen/ iStockphoto.com

Es kann gute Gründe geben, in Panik zu geraten. Bei einer ausweglos erscheinenden Gefahr zum Beispiel – zum Glück passiert so etwas selten. Was aber, wenn man ohne nachvollzieh­baren Grund eine solche Attacke bekommt?

Hermann P.: „Wie oft bin ich schon schweißgebadet in der Notaufnahme gelandet: Herzrasen, Atemnot, Schmerzen in der Brust. Und jedes Mal von dort zum Kardiologen. Und dann? Alles gemacht: EKG, Belastungs-EKG. Ergebnis: Herz in Ordnung. Mir geht es dann ja auch schon wieder gut. Der Kardiologe ist ratlos. Und ich erst! Ich traue mich schon nicht mehr allein aus dem Haus. Ist doch logisch!“

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Durchleuchtet

    Als Wilhelm Conrad Röntgen Strahlen entdeckte, die Körper durchleuchten können, war die Welt begeistert. Erst später

  • Update zu Misoprostol

    Der Wirkstoff Misoprostol wird in der Geburtshilfe schon lange eingesetzt. Er gilt als wirksam und sicher. 2020 gab es

  • Geldflüsse in der Medizin

    Wenn Ärztinnen und Ärzte finanzielle Beziehungen zu Pharmaunternehmen haben, kann das ihre Einschätzungen zu

  • Werbung – Aufgepasst!

    Reicht ein „starkes Abwehrsystem“ aus, damit Großeltern auch ungeimpft „unbeschwert die Enkelkinder treffen"

  • Aus aktuellem Anlass:

    Leser:innen fragen uns, ob wir nicht über die Impfungen gegen Covid-19 berichten könnten.

  • Mammografie – je früher, desto besser?

    Frauen sollten bereits ab 40 und nicht erst ab 50 regelmäßig am Mammografie-Screening teil-nehmen, um Brustkrebs früh zu erkennen. Das suggeriert die

 


Ausgabe 2021/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de