26. Oktober 2020

Don’t panic – oder blinder Alarm!

Was man gegen Panikattacken tun kann

© Vesalainen/ iStockphoto.com

Es kann gute Gründe geben, in Panik zu geraten. Bei einer ausweglos erscheinenden Gefahr zum Beispiel – zum Glück passiert so etwas selten. Was aber, wenn man ohne nachvollzieh­baren Grund eine solche Attacke bekommt?

Hermann P.: „Wie oft bin ich schon schweißgebadet in der Notaufnahme gelandet: Herzrasen, Atemnot, Schmerzen in der Brust. Und jedes Mal von dort zum Kardiologen. Und dann? Alles gemacht: EKG, Belastungs-EKG. Ergebnis: Herz in Ordnung. Mir geht es dann ja auch schon wieder gut. Der Kardiologe ist ratlos. Und ich erst! Ich traue mich schon nicht mehr allein aus dem Haus. Ist doch logisch!“

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Was wusste das Bundesgesundheitsamt?

    Das Hormonpräparat Duogynon wurde in den 1960er- und 1970er-Jahren als Schwangerschaftstest genutzt. Bis

  • Pflaster für den Darm?

    Diese Geschichte beginnt bei den Fernsehnachrichten und endet bei alten Bekannten. Bei der Recherche zum

  • Gepanschtes:

    Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic warnte kürzlich dringend vor der Einnahme von

  • Nachgefragt: Immer auf dem Laufenden

    Klug durchdachte Digitalisierung kann die medizinische Versorgung verbessern. Davon ist die Hausärztin Irmgard

  • Kurz und knapp: Alles zu laut

    Überempfindlich auf Geräusche zu reagieren, ist ein sehr unangenehmes Leid und wird zu Recht als „qualvoll“

  • Immer gleich ein Stent?

    Wenn die Herzkranzgefäße verengt sind, steigt die Gefahr für einen Herzinfarkt. Bei eher moderaten Beschwerden


Ausgabe 2020/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de