20. April 2015

Coffee to NO go

„Schlankheitskaffees“ – von trügerisch bis lebensgefährlich

Fotolia_80889254_300px
© mrnovel800/ fotolia.com

Unter der Rubrik „Gepanschtes“ sammelt Gute Pillen – Schlechte Pillen Hinweise auf gefährliche und illegale Gesundheitsprodukte. Inzwischen gibt es in dieser einzigartigen und kostenfreien Online-Datenbank über 1350 Produkte, vor denen gewarnt werden muss. Meist handelt es sich dabei um Nahrungsergänzungsmittel – aber es gibt eben auch dubiose Pulverkaffees. Solche Produkte werden vorwiegend global im Internet angeboten, oft mit Worten wie „natürlich“ beworben und lassen sich bequem bestellen. Vorwiegend geht es bei den mit Arzneistoffen gepanschten Mitteln um Potenzsteigerung, Muskelaufbau oder Gewichtsreduktion. GPSP zeigt am Beispiel von „Schlankheitskaffees“, was in solchen Produkten stecken kann.

Schlankheitskaffees sollen auf natürliche Weise schlank machen, versprechen die Anbieter. Doch ist dem Pulver beispielsweise des Öfteren der appetithemmende Wirkstoff Sibutramin beigemischt, ohne ihn in der Zutatenliste zu nennen (etwa in Loose Weight Coffee). Sibutramin ist in Europa seit 2010 wegen Herz-Kreislauf-Schädlichkeit verboten.

Der Gipfel dieser Sauerei ist, wenn in Pulverkaffees gleich mehrere nicht deklarierte Wirkstoffe aufgespürt werden – wie in Brazil Potent Slimming Coffee. In diesem bedenklichen Pulver hat das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz sowohl das Abführmittel Phenolphthalein als auch den Erektionsförderer Sildenafil (Viagra® u.a.) entdeckt.

Ein Abführmittel kann einen vorübergehenden Gewichtsverlust vorgaukeln, weil der Darm entleert wird. Aber es macht nicht dauerhaft schlank, sondern vielleicht sogar krank. Phenolphthalein wurde in Deutschland schon vor Jahren aus dem Handel genommen, weil es Krebs auslösen kann.

Der verschreibungspflichtige Wirkstoff Sildenafil kann sich lebensbedrohlich auswirken, etwa dann, wenn Herzkranke gleichzeitig Nitropräparate oder ähnliche Arzneimittel gegen Angina pectoris einnehmen. In Kombination mit einem (gepanschten) Erektionsförderer kann der Blutdruck lebensbedrohlich abfallen.

GPSP-Tipp
Verpulvern Sie kein Geld für dubiose Schlankheitskaffees oder ähnliche Produkte.
Nutzen Sie die alphabetisch sortierte Datenbank von GPSP. Sie werden staunen über die kriminelle Energie gewissenloser Anbieter von Gesundheitsprodukten. https://gutepillen-schlechtepillen.de/heft-archiv/gepanschtes/
Sie können GPSP abonnieren, auch in elektronischer Form. Denn: Wer mehr weiß, entscheidet besser – und unterstützt uns in unserer Arbeit.

Weitere Details zu Schlankheitskaffees finden Sie im Originalartikel der Ausgabe 2/2015: https://gutepillen-schlechtepillen.de/gepanschtes-verbotene-arzneistoffe-im-pulverkaffee/



  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de