11. Mai 2015

Bienenpollen

Für Menschen nutzlos

Seite-4
© Mirek Kijewski/ fotolia.com

Bienenpollen gelten als gesundheitsfördernd. Darum liegen die bunten Klümpchen als Nahrungsergänzungsmittel und als Speisezutat nach wie vor im Trend. Die Pollen werden nicht nur auf Marktständen, sondern auch in Drogerien und im Internet angeboten. Gute Pillen – Schlechte Pillen ist den Werbeversprechen der Anbieter auf den Grund gegangen. Ergebnis: Bienenpollen sind für die kleinen, fleißigen Fluggesellen lebensnotwendig. Für Menschen sind sie aus wissenschaftlicher Sicht nutzlos. Sie können sogar unerwünschte Wirkungen mit sich bringen oder lebensbedrohende Reaktionen im Körper auslösen.

Bienen sammeln nicht nur den Blütennektar für köstlichen Honig. Sie sammeln auch Blütenstaub, den Pollen. Damit versorgen sie die Bienenbrut im Bienenstock optimal mit Nährstoffen. Doch was Bienen gut tut, ist nicht automatisch von Vorteil für den Menschen.

Es kursieren viele Meldungen, dass Bienenpollen sehr nützlich sind: Sie sollen nicht nur allgemein das körperliche Wohlbefinden stärken. Es heißt zum Beispiel auch, Bienenpollen könnten Prostatabeschwerden, Augenerkrankungen, erhöhte Blutfettwerte, Darmbeschwerden oder Gedächtnisschwächen lindern. Diese Behauptungen ließen sich bislang wissenschaftlich nicht belegen. Im Gegenteil.

In Studien wurde nachgewiesen, dass verzehrte Bienenpollen beim Menschen zum Beispiel allergische Reaktionen auslösen können. Dann kann die Mundschleimhaut anschwellen oder der Bauch schmerzen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock kommen.

GPSP-Tipp

Allergiker: Wer auf Gräserpollen allergisch reagiert, sollte keinesfalls versuchen, mit Bienenpollen die Allergie im Alleingang in den Griff zu bekommen. Denn auch im Bienenpollen können Gräserpollen stecken. Lassen Sie sich besser fachärztlich beraten (spezifische Immuntherapie, SIT).

Medikamente und Wechselwirkungen: Verzichten Sie besser auf Bienenpollen, wenn Sie nach einem Schlaganfall einen Gerinnungshemmer einnehmen müssen.

Vitaminbedarf: Um Ihren Tagesbedarf an Vitamin B6 zu decken, müssten Sie ein halbes Kilo Bienenpollen verzehren. Beim Mineralstoff Kalzium wäre sogar ein Kilo nötig. Diese Bedarfe lassen sich einfach mit einer ausgewogenen Ernährung decken.

Kosten: Ein Kilo Bienenpollen kostet meist zwischen 20 und 30 Euro, manche Bioanbieter verlangen sogar über 60 Euro. Die Qualität bzw. Herkunft der Ware ist nicht immer gesichert. Sparen Sie sich das Geld.


Ausführliches zum Thema Bienenpollen als Medizin finden Sie im Originalartikel unter https://gutepillen-schlechtepillen.de/bunte-koernchen/


  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de