12. Oktober 2015

Bei Folsäure abgezockt!

Frauen, die ein Kind möchten oder schon schwanger sind, brauchen keine teuren Präparate

© p365.de – Fotolia.de
© p365.de – Fotolia.de

Wenn Frauen sich ein Kind wünschen oder im Frühstadium einer Schwangerschaft sind, müssen sie ausreichend mit Folsäure bzw. Folat versorgt sein. So wird das Ungeborene vor bestimmten Fehlbildungen geschützt. Eine folatreiche Ernährung hilft, den Bedarf zu decken. Und richtig dosierte Folsäurepräparate sind dabei eine wichtige Unterstützung. Preiswerte Nahrungsergänzungsmittel dazu gibt es als Monatspackung schon für knapp drei Euro im Handel. Gute PillenSchlechte Pillen rät Frauen, sich nicht von „einfühlsamen“ Werbeslogans ausnutzen zu lassen und keine völlig überteuerten Produkte in der Apotheke zu kaufen.

Wenn Frauen heutzutage schwanger werden möchten oder es bereits sind, sollen sie viele Dinge beachten und entscheiden, damit die Schwangerschaft gut verläuft, Mutter und Kind gesund sind. Aber schon zu bestimmen, welche der vielfältigen zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll und ratsam sind, ist oft schwierig.

Da ist es gut, zu wissen, dass es zumindest eine unumstrittene Richtschnur gibt: möglichst einige Wochen vor dem Beginn und vor allem in den ersten Wochen einer Schwangerschaft ausreichend mit Folsäure versorgt zu sein. Das macht es höchst unwahrscheinlich, dass ein sogenannter Neuralrohrdefekt („offener Rücken“) entsteht – eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich Gehirn und Rückenmark normal entwickeln.

GPSP-Tipp:

Wird die Nahrung durch Folsäureprodukte ergänzt, sollte eine Tagesration 400 µg (Mikrogramm) Folsäure enthalten. Wird die Schwangerschaft erst spät erkannt, ist in den ersten drei Monaten eine Tagesdosis von 800 µg empfehlenswert.

Folsäure steckt (in der Form von Folat) in vielen Lebensmitteln: grünes Gemüse, Salat, Tomaten, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Orangen, Sprossen, Weizenkeime, Weizenkleie sowie Kartoffeln, Leber und Ei.

Inzwischen gibt es auch im Handel Lebensmittel, die mit Folsäure angereichert sind, zum Beispiel Brot. Eine Nährwertangabe auf der Verpackung weist auf den täglichen Bedarf an Folsäuregehalt (oder den Folatgehalt) hin.

Mehr dazu im GPSP Heft 5/2015



  • Gepanschtes:

    Vor wenigen Wochen hat das Regierungspräsidium Tübingen vor „Rammbock“ gewarnt, einem im Internet

  • Nachgefragt:

    Die Ärztin Natalie Grams will, dass homöopathische Produkte nicht mehr wie Arzneimittel ausschließlich in...

  • Impfen gegen Gürtelrose?

    Wer die Windpocken durchgemacht hat, kann im fortgeschrittenen Alter Gürtelrose (Herpes zoster )

  • Werbung – Aufgepasst!:

    Basilikum ist eine leckere Essenszutat. Aber kann das Gewürz auch Haarausfall verhindern? Diesen Eindruck

  • Die Schattenseite der MRT

    MRT ist die geläufige Abkürzung für den sperrigen Begriff Magnetresonanztomografie. Doch wie

  • Kolumbus und die „Franzosen-Krankheit“

    Die „Lust“ auf Entdeckungen und Eroberungen forderte ab dem 15. Jahrhundert in Europa einen hohen Tribut.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de