20. Juli 2020

Aus aktuellem Anlass: Geschädigte Frauen schauen in die Röhre

© LockieCurrie/ iStockphoto.com

Erinnern Sie sich noch? Vor einigen Jahren flog der Pfusch der französischen Firma PIP auf: Sie hatte für Brustimplantate Industriesilikon benutzt, das nicht für medizinische Zwecke verwendet werden darf. Das fiel lange nicht auf, denn der TÜV Rheinland, der die Firma überprüfte, kündigte seine Kontrollen vorher an. In der Folge wurden viele Frauen geschädigt, allen wurde empfohlen, die Implantate sicherheitshalber entfernen zu lassen (GPSP 4/2012, S. 6). Durch die vielen Schadensersatzforderungen ging die Firma pleite. Für Frauen, die in Frankreich operiert worden waren, sprang eine Haftpflichtversicherung ein. Eine der 5.000 bis 6.000 betroffenen Frauen in Deutschland hatte in Frankreich auf Schadensersatz geklagt und scheiterte jetzt endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof.1 Begründung: Medizinprodukte-Hersteller sind in Frankreich durch nationales Recht gesetzlich verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, eine EU-weite Regelung gibt es aber nicht. Deshalb bekommen Frauen, die in anderen Ländern operiert wurden, nichts von der Versicherung.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Werbung – Aufgepasst: Lavendel

    Lavendel wurde zur „Arzneipflanze des Jahres 2020“ gekürt. Dass nun verschiedene Anbieter von

  • Geld zurück vom Finanzamt

    Medikamente, die die Krankenkasse nicht zahlt, Ausgaben für Zahnersatz, Zuzahlungen für einen

  • Riskante Geburtseinleitung?

    Wenn eine Geburt eingeleitet werden muss, wird in Deutschland dafür häufig der Wirkstoff Misoprostol

  • Umstrittene Empfehlung

    So alt wie das Thema Rauchen sind auch die Diskussionen über die beste Methode, davon wieder

  • Kurz und knapp: Sonnencreme & Co.

    Keine Frage, vor dem UV-Licht der Sonne braucht unsere Haut Schutz. Eine Möglichkeit sind Sonnencremes und

  • Schmerzhafte Tage

    Wärmflasche, Sofa und Schmerztabletten – das gilt als bewährte Strategie, wenn mit der Menstruation starke


Ausgabe 2020/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de