28. April 2014

„Alt“ heißt nicht automatisch out

Neue Heftrubrik: Gute alte Pillen

© nikolae/ fotolia.com

Eine eigene Rubrik für altbewährte Arzneimittel statt für Innovationen aus der Pharmabranche? Auf den ersten Blick mag das verstaubt anmuten. Doch so manch „betagtes“ Medikament wurde bisher nicht durch jüngere getoppt. Wir stellen künftig gutes Althergebrachtes vor und eröffnen in der aktuell erschienenen GPSP-Ausgabe (3/2014) diese Reihe mit den Thiazid-Diuretika. Diese Mittel sind seit den 1950er Jahren im Handel und helfen gegen Bluthochdruck und dessen Folgeschäden. Eine große, anspruchsvolle Studie konnte dies belegen.

Vor gut einem halben Jahrhundert gelangten sie auf den Markt: Thiazid-Diuretika. Wirkstoffe wie zum Beispiel Hydrochlorothiazid und Chlortalidon sind harntreibende Medikamente. Komplizierte Namen, effektive Therapie: Diese Arzneimittel senken krankhaft erhöhten Blutdruck, helfen bei Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und können vor Schlaganfall schützen.

Gut belegt ist dies durch die bislang größte klinische Untersuchung zur Bluthochdruckbehandlung – die ALLHAT-Studie, an der zwischen 1994 und 2002 immerhin 40.000 Patientinnen und Patienten beteiligt waren. Sie nahmen entweder das „alte“ Chlortalidon ein oder einen von drei „moderneren“ Blutdrucksenkern. Das „alte“ Chlortalidon ging als Sieger hervor.

Natürlich bewahren auch zahlreiche andere Mittel Patientinnen und Patienten vor Folgeschäden des Bluthochdrucks. Aber dass das älteste und daher auch sehr preiswerte Thiazid-Diuretikum in dieser Studie die Nase vorn hatte, war für viele überraschend. Es ist und bleibt für viele Bluthochdruckkranke das Mittel der Wahl.

Den GPSP-Originalartikel mit ausführlichen Informationen zur ALLHAT-Studie finden Sie hier https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2014/nr.-3-maijuni-2014/gute-alte-pillen-warum-alt-manchmal-besser-ist—diuretika-gegen-bluthochdruck.php


  • Vom Glück der Unordnung

    Durch Alexander Fleming haben einige früher tödliche Infektionskrankheiten ihren Schrecken verloren: 1928

  • Was im Rauch aufgeht

    Was E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Wasserpfeifen langfristig für die Gesundheit bedeuten, weiß derzeit

  • Gepanschtes:

    „Globaler Handel braucht globale Vernetzung der Überwachung“, so informiert das Bundesamt für

  • Smartphone statt Pille?

    Immer mehr Frauen nutzen Apps, um Daten zu ihrem Zyklus zu verwalten oder Hinweise auf ihre fruchtbaren

  • „Aber zum Teufel, es gibt keine Löcher im Herzen!“

    Die Erkenntnis, dass das Blut im Körper zirkuliert, ist erst rund 350 Jahre alt. Vorher glaubte man, dass die Leber

  • Bange machen gilt nicht

    Werdende Mütter möchten gerne alles richtig machen. Da hakt sich die Werbung gerne „hilfreich“ ein und dehnt die

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de