Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2021 / 02 S. 03a

Liebe Leserin, lieber Leser,

© B. Frey

Geld verschwindet meist nicht so offensichtlich in weißen Kitteln wie auf der Titelseite gezeigt. Die Transparenz ist bei solchen Geldflüssen bestenfalls lückenhaft. Es wäre allerdings naiv anzunehmen, dass Zahlungen von Pharmafirmen Mediziner:innen völlig unbeeinflusst lassen. Wenn die Empfänger solcher Zuwendungen dann auch noch wenig Einsicht zeigen, dass es überhaupt relevant sein könnte, ihre Interessenkonflikte offenzulegen, stimmt das nachdenklich (S. 18). Wer sich für immun gegen fremde Einflüsterungen hält, ist besonders leicht zu beeinflussen.

Auch andere Stellen, zu denen viel Geld fließt, sind zweifelhaft. So scheint uns die Milliarde Euro, die die EU in ein zweifelhaftes Covid-19-Medikament steckt, nicht gut angelegt (S. 4). Und ob eine besondere Methode zur Raucherentwöhnung ihr Geld wert ist, erscheint uns ebenso fraglich (S. 25).

Wenn dann auch noch ein Nahrungsergänzungsmittel damit beworben wird, dass es den unbeschwerten Besuch des Enkels trotz Covid-19 ermöglicht, ist das völlig verantwortungslos (S. 28).

Dagegen gibt es erfolgversprechende Strategien gegen Vorhofflimmern, eine Herzrhythmusstörung, von der Viele betroffen sind. Über Vor- und Nachteile verschiedener Methoden berichten wir ab Seite 6.

Eine erhellende Lektüre wünscht Ihnen

Jörg Schaaber




Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

     


    Titelbild dieser Ausgabe


    AKTION

    AKTION 1000 neue Abonnenten

    Spenden

    Unsere Informationen gefallen Ihnen?
    SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de