Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 05 S. 14c

Kurz und knapp:

Vitamin D und Stürze

Einerseits ist Vitamin D für die Knochen, Muskeln und ein funktionierendes Immunsystem wichtig. Anderseits fehlt es an Belegen dafür, welche Mengen an Vitamin D vor allem ältere Menschen einnehmen müssen, um etwa Stürze und Knochenbrüche zu vermeiden. Das haben wir schon mehrfach betont (z.B. GPSP 2/2011, S. 8; GPSP 3/2014, S. 14). Solche Präparate nützen am ehesten noch Menschen, die etwa in Pflegeeinrichtungen leben und/oder wenig draußen sind. Sie sind allerdings nur sinnvoll, wenn auch ein Vitamin-D-Mangel nachgewiesen ist.

Einige Studien könnten nun so interpretiert werden, dass zu hohe Vitamin-D-Dosierungen schädlich sind.6 Eine australische Studie mit älteren Frauen, die noch mobil waren, stellte fest, dass in der Gruppe derjenigen, die hoch dosierte Vitamin-D-Präparate einnahmen,7 mehr Frauen stürzten als in der Vergleichsgruppe ohne eine Supplementierung. Und passend dazu fanden Wissenschaftler aus Zürich jetzt heraus, dass über 70-jährige Menschen, die nicht in Pflegeheimen leben, von weniger (Vitamin D) möglicherweise mehr haben: In der Gruppe mit hohen Vitamin-D-Dosierungen stürzten mehr Personen als in der Gruppe mit geringen Dosierungen. Auch, wenn in dieser Studie eine Placebogruppe fehlte, sollten Ärzte die Befunde ernst nehmen und Vitamin D nicht unnötig oder in zu hohen Dosen verschreiben.

6 DER ARZNEIMITTELBRIEF (2016) 50, S. 43
7 Mehr als 800 bis 1.000 IE Vitamin D pro Tag

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de