Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 02 S. 14a

Kurz und knapp

Melatonin:
Nichts für Kinder

Melatonin ist ein Hormon, das vor allem bei Dunkelheit in der Zirbeldrüse gebildet wird und an der Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus beteiligt ist. Das Neurohormon, das seit 2008 auch als Arzneimittel zugelassen ist, soll den Schlaf fördern, tut das aber nur in sehr geringem Maße und hat diverse unerwünschte Wirkungen.

Kürzlich berichtete die neuseeländische Arzneimittelbehörde, dass drei Patienten nach der Einnahme nachts unter Halluzinationen litten. Auch in Europa sind solche unangenehmen Störwirkungen dokumentiert, berichtet das arznei-telegramm.1 Dass auch mehrere Kinder betroffen sind, ist völlig inakzeptabel, denn das Medikament mit dem Wirkstoff Melatonin (Circadin®) ist erst ab einem Alter von 55 Jahren zugelassen. Und laut Fachinformation des Anbieters sind bei unter 18-Jährigen bislang weder Sicherheit noch Wirksamkeit belegt. GPSP  warnt davor, das Arzneimittel Kindern zu geben.

Melatonin

GPSP 2/2008, S. 15

GPSP 4/2010, S. 5

GPSP 2/2013, S. 17

1 arznei-telegramm® (2015) 46, S.126

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de