Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2019 / 02 S. 18

Fotolia_112828178_S_copyright_GPSP-final Dankeschön, dass Sie sich für unsere Informationen in Sachen Gesundheit interessieren.
 
Gute Pillen - Schlechte Pillen finanziert sich über Abos und nicht über Werbung oder Geld von Interessengruppen. Das erhält unsere Unabhängigkeit!
 
Ausgewählter Artikel für 1,50 € kaufen.
Glosse: Gynäkologenhose
Das sind mal klare Worte aus der gynäkologischen Fachwelt, genauer gesagt von ihrem Berufsverband. Der sagt nämlich: „Selbstmord durch Pille – das ist falsch“ und versucht so, der obersten deutschen Arzneimittelbehörde, dem BfArM, zu widersprechen.1 Die hatte kürzlich in einem Rote-Hand-Brief Ärzte dazu aufgefordert, allen Frauen, die hormonell verhüten, zu raten, sich im Fall von Stimmungsschwankungen und depressiven Symptomen an eine Arztpraxis zu wenden.2 Denn nachweislich könne eine solche Situation fatale Folgen haben, etwa Selbsttötungsabsichten.
   

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de