Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 01 S. 18

Glosse:

Aus für Powerbeere

Ach nee! Cranberries, die noch vor wenigen Monaten die alte Dame HÖRZU als Powerbeere promotete,1 sollen plötzlich nicht mehr vor Blasenentzündungen schützen oder sie gar heilen können? Kann nicht sein!2 Da gibt es doch massenhaft Studien, die das Gegenteil besagen. Und selbst die Expertin von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hat doch HÖRZU erklärt, was dieser beerenstarke Schutzfilm auf der Blasenschleimhaut bewirkt: „Bakterien können so nicht mehr andocken und Infektionen auslösen.“

Schön wär’s, würden jetzt vielleicht die Wissenschaftler stänkern, die gerade in einem echt zuverlässigen Medizinerblatt belegt haben, dass die nordamerikanische Preiselbeere in Sachen Blasenschutz nichts taugt.3 Sie hatten rund 100 ältere Damen mit Cranberrykapseln ausgerüstet und ebensoviele andere mit einem Placebo. Nach einem Jahr des täglichen Kapselschluckens: Kein Unterschied.4

Aber dass das nun definitiv das Aus für die Powerbeere ist, die bei HÖRZU sogar als „stärkste Beere der Welt“ daher kommt, das kann man nicht glauben. Schon die indianischen Ureinwohner schätzten die Beeren aus den Hochmooren als Heilmittel, verraten uns die Redakteurinnen in Sachen Gesundheitsinfos. Und nun soll die Kranichbeere – wie sie so schön auf Deutsch heißen könnte, denn das englische „Crane“ bedeutet nichts anderes als Kranich und ist dem langen Schnabel der Blüte geschuldet – irgendwie überflüssig sein?

Ach nee! Die HÖRZU-Mitarbeiterinnen haben zum Glück nicht nur Gesundheitsinfos parat, sondern verbinden damit auch gleich leckere Rezepte: Keks, Salat, Soßen … alles mit Cranberry und garantiert lecker.
Bestimmt wird noch weiter zu Heilwirkungen der Beere geforscht, damit wir guten Gewissens in Nahrungsergänzungsmittel investieren. Der Pflanzendoktor phytodoc.de macht zum Beispiel Hoffnung auf Hilfe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Parodontitis inklusive Zahnbelag und Krebs. Und seine Webseite verrät: „Die am besten belegte Eigenschaft von Cranberry ist die Prävention von Harnwegsinfekten.“ Ach nee!


1    www.hoerzu.de/wissen-service/gesundheit/cranberry (Abruf 8.12.2016)
2   GPSP hat mehrfach vermittelt, dass ordentlich gemachte Studien keinen Schutz- oder Therapieeffekt belegen (z.B. GPSP 6/2012, S. 14 und GPSP 5/2014, S. 12)
3    Juthani-Metha M u.a. (2016) JAMA 316 (8), S. 1879
4    Die Studie überzeugt, weil sie nicht nur auf Bakterien im Urin testet, sondern die echten Beschwerden einer Blasenentzündung als Maßstab nimmt. Eine Testung auf Bakterien kann in der ärztlichen Praxis sinnvoll sein, aber da viele ältere Frauen Bakterien im Urin haben, ohne an einer Blasenentzündung zu leiden, ist sie ein schlechtes Maß.

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de