Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 05 S. 18a

Filmtipp

„Der gekaufte Patient“

Wenn Pharmafirmen Geld an Patientenverbände zahlen, dann tun sie das nicht aus Barm­herzigkeit. Die Fernsehdokumentation „Der gekaufte Patient? – Wie Pharmakonzerne ­Verbände benutzen“ sensibilisiert für die Probleme. Ein Filmtipp aus der Mediathek.

Lesetipps Wie sich eine Selbsthilfegruppe gegen kommerzielle Beeinflussung schützen kann, vermitteln zwei Broschüren: Feyerabend E, Görlitzer K-P (2015) Ungleiche Partner – Patientenselbsthilfe und Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitssektor. Hrsg. VdEK www.vdek.com/vertragspartner/Selbsthilfe.html NAKOS (2012) Transparenz und Unabhängigkeit der Selbsthilfe. Wahrung von Selbstbestimmung und Vermeidung von Interessenkonflikten. NAKOS Konzepte und Praxis Bd. 6. www.nakos.de/data/Fachpublikationen/2012/NAKOS-KP-06-2.pdf
Lesetipps
Wie sich eine Selbsthilfegruppe gegen kommerzielle Beeinflussung schützen kann, vermitteln zwei Broschüren:
Feyerabend E, Görlitzer K-P (2015) Ungleiche Partner – Patientenselbsthilfe und Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitssektor. Hrsg. VdEK www.vdek.com/vertragspartner/Selbsthilfe.html
NAKOS (2012) Transparenz und Unabhängigkeit der Selbsthilfe. Wahrung von Selbstbestimmung und Vermeidung von Interessenkonflikten. NAKOS Konzepte und Praxis Bd. 6. www.nakos.de/data/Fachpublikationen/2012/NAKOS-KP-06-2.pdf

Deutsche Patienten- und Selbsthilfegruppen haben 2015 knapp 6,3 Millionen Euro von der Industrie erhalten.1 Wie unterschiedlich sie mit solchen Geldangeboten umgehen, illustriert Klaus Balzer. Er hat im Umfeld von Gruppen zu Krebs, Multiple Sklerose und Myasthenie recherchiert.

Sponsoring ist Teil der Marketingstrategie und soll bei Patientenorganisationen ein freundliches Klima für die Pharmaindustrie schaffen. Suggestive Information und sanfter Druck sorgen dafür, dass Patienten und Patientinnen eine neue medikamentöse Therapie ausprobieren möchten – auch wenn sie wesentlich teurer ist als etablierte Standards und kein relevanter Vorteil erwiesen ist. Kranke geben diesen Druck in der Regel an ihre behandelnden Ärzte und Ärztinnen weiter und erwarten eine bestimmte Verordnung.

Die ARD-Reportage berichtet von Gruppen, die sich bewusst gegen Pharmasponsoring entschieden haben, und von solchen, die damit keine Probleme haben – wie die Brustkrebs-Gruppe mamazone, die nach Erstausstrahlung des Films heftig protestierte.2 Das offenbart, dass manche Organisationen nicht wahrhaben wollen, was viele Studien belegen: Sponsoring hat Wirkung.3

Der 45-minütige Film „Der gekaufte Patient“ ist bis 10. Mai 2017 in der ARD-Mediathek online zu sehen:

www.ardmediathek.de

Beeinflussung von Selbsthilfegruppen

GPSP 2/2012, S. 12

1 www.fsa-pharma.de/bezugsgruppen/patientenorganisation/zuwendungen-patientenorganisationen/ (Abruf 14.7.2016)
2 Mamazone (2016) Stellungnahme von mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. zur TV-Sendung „Der gekaufte Patient? Wie Pharmakonzerne Verbände benutzen“ vom 9. Mai www.mamazone.de/uploads/media/Stellungnahme_mamazone_zu_DerGekauftePatient_2016-05-10.pdf
3 Mintzes B (2007) BMJ; 334, S. 935

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

    GEPANSCHTES

    Gepanschtes-Button-B272px

    Heft-Archiv


    Titelbild dieser Ausgabe


    AKTION

    AKTION 1000 neue Abonnenten

    Spenden

    Unsere Informationen gefallen Ihnen?
    SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de