Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 05 S. 11a

Buchtipp: Politik

Gesunder Zweifel

In der letzten Ausgabe von GPSP hatten wir das Buch „Patient im Visier“ als Sommerkrimi der besonderen Art vorgestellt. Kürzlich erschien gewissermaßen als Fortsetzung der Herbstkrimi „Gesunder Zweifel“ von Ursel Sieber. Man hätte das Buch der Journalistin, die für die ARD-Magazine Monitor und Kontraste arbeitet, durchaus „Nutzenbewertung im Visier. Die alte Strategie der Pharmakonzerne“ taufen können. Zugegeben, das wäre ein etwas spröder Titel, aber treffend, denn seit Jahren versuchen Arzneimittelfirmen mit allen Mitteln, eine unabhängige Beurteilung des tatsächlichen Nutzens ihrer Produkte für die Patienten zu verhindern. Immerhin wurde in Deutschland – in der Ära von Ulla Schmidt – das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) geschaffen, das den Nutzen von Arzneimitteln ermittelt. Denn: Eine Wirkung neuer Präparate mag vorhanden sein, besser als bewährte sind sie oft nicht, manchmal sogar schlechter. Sie kosten aber häufig mehr.

Dem ersten Chef des IQWiG, Peter Sawicki, wurde kürzlich der Laufpass gegeben. Ursel Sieber beschreibt minutiös, wie es dazu kam und wer die Fäden gezogen hat. Einiges konnte jeder der Tagespresse entnehmen. Die Zusammenschau, die Darstellung der Drahtzieher aus Politik und Wirtschaft, der Interessen von Ärzten und Krankhäusern, der Fallstricke und Intrigen macht das Buch zu einer höchstspannenden Lektüre für jeden, der hinter die Kulissen schauen will. Ganz nebenbei erfährt der Leser oder die Leserin, mit welchem Maßstab das IQWiG Medikamente gegen Demenz, Diabetes und Bluthochdruck oder die Behandlung von Krebs bewertet hat.

Es sieht so aus, als gäbe es in diesem Krimi gleich am Anfang ein Opfer, ausgemustert im Kampf für eine unabhängige Medizin, Peter Sawicki. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger.

Ursel Sieber: Gesunder Zweifel. Einsichten eines Pharmakritikers – Peter Sawicki und sein Kampf für eine unabhängige Medizin. 207 S., Berlin Verlag 2010, ISBN: 9783827009760, 17,95 €

Interessenkonflikte: Redakteure und Herausgeber von GPSP haben die Autorin bei ihrer Recherche beraten und werden in „Gesunder Zweifel“ zitiert. Ein Honorar gab es dafür nicht. Und: Peter Sawicki war vor seiner Tätigkeit für das IQWiG Berater bei einer unserer Mutterzeitschriften, dem arznei-telegramm.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de