Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 02 S. 05

Wundersame Wandlung

Chol-Kugeletten® – früher nutzlos, jetzt überteuert

Vor 50 Jahren war Chol-Kugeletten® ein viel gekauftes, aber nutzloses Arzneimittel mit vielen Bestandteilen, das gegen Beschwerden des Gallentraktes helfen sollte. Aktuell enthält Chol-Kugeletten® Mono nur noch einen Wirkstoff und ist ein wirksames, allerdings wenig geeignetes Abführmittel.

1954 brachte die Firma Dolorgiet Chol-Kugeletten® auf den Markt. Wie zu jener Zeit üblich, enthielt das Präparat viele Bestandteile, darunter Extrakte aus Schöllkraut und Curcumawurzel, ätherisches Öl und zwei abführende Wirkstoffe. Der Mix sollte gegen Erkrankungen des Gallen-Systems helfen. So lautete jedenfalls die Versprechung.

Geeignete Studien, die dies belegen, existieren nicht. Damals gab es in Deutschland aber auch noch kein Arzneimittelgesetz, das überhaupt eine Überprüfung der Wirksamkeit vorschrieb. Die vom Anbieter empfohlene kurmäßige Anwendung be­zeich-­
nete das arznei-telegramm® schon vor Jahrzehnten als „Empfehlung zum Abführmittelmissbrauch“,1 denn Abführen war der einzige spürbare Effekt der Vielfachkombination.
 

Medikamenten-Striptease

In den 1970er Jahren wurde einer der beiden abführenden Wirkstoffe aus Chol-Kugeletten® entfernt, weil er sich als leberschädigend erwiesen hatte, und gegen das heute noch verwendete Bisacodyl ausgetauscht.

In den 1980er und 1990er Jahren sorgten die Behörden dafür, dass zahlreiche Arzneimittel, die viele Bestandteile enthielten, vom Markt genommen werden mussten, da der Nutzen ihrer zusammengewürfelten Bestandteile nicht belegt war.

Seit 1990 gibt es daher Chol-Kugeletten® Neu. Das Präparat enthält nun lediglich Schöllkrautextrakt sowie abführenden Aloeextrakt. Es wird aber immer noch als Gallenmittel eingestuft.

Absurde Therapie

Anfang 2011 brachte die Firma Dolorgiet zusätzlich Chol-Kugeletten® Mono auf den Markt. Jetzt ist nur noch Aloeextrakt drin, der bei krampfartigen Beschwerden als „Abführhilfe“ dienen soll. Das Absurde daran: Gerade wegen kolikartiger Bauchschmerzen als Nebenwirkung von Aloeextrakt wird von dem heftig wirkenden Extrakt abgeraten.2 Besser geeignete Abführmittel sind beispielsweise Quellmittel wie Indischer Flohsamen oder Lactulose (siehe GPSP 2006/1, S. 5).3

Statt früher 11 Bestandteile enthält Chol-Kugeletten® Mono jetzt nur noch einen Wirkstoff, dies jedoch zum unverschämten Preis von 14,99 Euro für 30 Tabletten. Zu allem Überfluss verkauft Dolorgiet mit Kräuterlax® noch ein weiteres Abführmittel. Es enthält ebenfalls den wenig geeigneten Aloeextrakt. Auf die gleiche Wirkstoffmenge umgerechnet ist Chol-Kugeletten Mono® jedoch viereinhalbfach teurer als ­Kräuterlax®.

Die Firma Dolorgiet hat den Markennamen „Chol-Kugeletten®“ über Jahrzehnte gerettet und im Jahre 2011 mit Absegnung der Behörden ein überholtes und völlig überteuertes Abführmittel unter diesem Namen auf den Markt gebracht. Wir raten davon ab.


Quellen
1    A.V.I. (1989) alarm-telegramm, S. 37
2    A.V.I. (2010) Arzneimittelkursbuch 2010/11 Berlin: A.V.I. Berlin GmbH, S. 122
3    arznei-telegramm (2011); 42, S. 23


GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de