Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2008 / 03 S. 15

Vorsicht! Gepanschtes aus dem Internet

Warnungen aus Kanada

Riskante Internetbestellungen

Bei Arzneimittelbestellungen per Internet ist Vorsicht angebracht. Oftmals enthalten die Mittel nicht einmal das was versprochen wird – oder etwas Anderes! Besondere Gefahren bestehen bei Arzneimittel-ähnlich aufgemachten Nahrungsergänzungsmitteln. Die kanadische Arzneimittelbehörde hat soeben erneut vor bedrohlichen Verunreinigungen mit Schwermetallen in Ayurveda-Produkten gewarnt. Regelmäßig warnen wir davor, dass angeblich pflanzliche Mittel mit chemischen appetithemmenden oder erektionsfördernden Substanzen „gepanscht“ sind (z.B. GPSP 2/2008, Seite 14).

Folgende Produkte enthielten bei einer Überprüfung nicht deklarierte chemische Wirkstoffe.

Neu gefundene gepanschte Produkte:

Xian Zhi Wei II

Verbotene und verheimlichte Beimischung des verschreibungspflichtigen appetithemmenden Mittels Sibutramin (Reductil®) und des Abführmittels Phenolphthalein, das in Deutschland wegen schwerer Nebenwirkungen nicht mehr als Arzneimittel erhältlich ist.

Aspire 36, Aspire Lite, Blue Steel, China Vigour, Herb Vigour, Hero, Libidus, Natural Vigour, Power 1 Walnut, Tian Li, Vpxl Nr. 1 for Men

Verbotene und verheimlichte Beimischungen von verschreibungspflichtigen erektionsfördernden Mitteln wie Sildenafil (Viagra®), Tadalafil (Cialis®) oder deren chemischen Varianten. Power 1 Walnut enthält zusätzlich und ohne Deklaration gefährlich hohe Dosierungen des blutzuckersenkenden Mittels Glibenclamid (Euglucon® u.a.)



Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de