Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2015 / 04 S. 14a

Stillen: Wie lange?

Babys sollen in den ersten Lebensmonaten möglichst voll gestillt werden. Die Nationale Stillkommission (NSK) empfiehlt seit vielen Jahren einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten. Erst danach – also frühestens zu Beginn des 5. und nach Ablauf des 6. Monats – sollten Eltern damit anfangen, ihr Kind an Beikost zu gewöhnen. Wie der Name Beikost schon sagt, kann das Baby aber durchaus noch länger Muttermilch trinken – wie lange bestimmen Mutter und Kind. Das ist seit Langem die Position der Stillkommission, die ihre Ansicht in einer Stellungnahme jetzt sehr nachdrücklich vertreten hat.1 Der Grund: Eine Leitlinie zur Vorbeugung von Allergien, die Ende 2014 in überarbeiteter Form veröffentlicht wurde, weicht von dieser Position ab. Sie legt zudem nahe, dass allseits empfohlen wird, nicht mehr als vier Monate ausschließlich zu stillen, und begründet das unter anderem mit einem steigenden Nährstoffbedarf. Aber dafür gebe es keine wissenschaftlichen Belege, kritisiert die Stillkommission und fordert eine Korrektur. In der Tat sorgt die Leitlinie zur Allergieprävention für Verwirrung und bläst in das Horn der schlauen Freunde und Verwandten, die Mütter verunsichern, indem sie schon nach 7 oder 8 Wochen fragen: Reicht denn die Milch?

1 BfR (2015) Update der S3-Leitlinie Allergieprävention weicht von Stillempfehlung der Nationalen Stillkommission ab www.bfr.bund.de/cm/343/update-der-s3-leitlinie-allergiepraevention-weicht-von-stillempfehlung-der-nationalen-stillkommission-ab.pdf

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de