Ginkgo

Das Schlagwort ‚Ginkgo‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2017/02 Ginkgo – Nutzen neu bewertet

Es sind viele Arzneimittel im Handel, die Ginkgo enthalten und bei verschiedenen Erkrankungen helfen sollen. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat jetzt die wissenschaftliche Literatur zu dem Pflanzenextrakt neu ausgewertet. Was folgt daraus? Weiterlesen

Heft 2014/02 Kurz und knapp: Warnung vor Abzocke: Ginkgo-Abo per Telefon

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor Telefonaten, bei denen Ginkgo-Präparate als Wundermittel angeboten werden und bei denen – ohne dass der angerufene Verbraucher es merkt – mit der ersten Probepackung ein regelmäßiger Liefervertrag zustande kommt – ein Abo mit Mindestlaufzeit.5 Der Anbieter „Garten Gethsemane Ltd.“ mit Sitz in Jerusalem macht offenbar nicht ausreichend deutlich, dass kostspielige Lieferungen bestellt werden. Weiterlesen

Heft 2013/04 Aufgefrischt: Mit Ginkgo gegen Ohrgeräusche?

Die Firma Schwabe verkauft seit 50 Jahren Tebonin®, ein Präparat, das einen Extrakt aus den Blättern des Ginkgobaumes enthält. Weiterlesen

Heft 2013/03 Werbung - Aufgepasst! Neutrale Kampagne gegen die Vergesslichkeit?

Neutrale Kampagne gegen Vergesslichkeit? Weiterlesen

Heft 2013/03 Ginkgo-Extrakt unter Krebsverdacht Fazit einer Tierstudie

Der Extrakt aus den Blättern des aus China stammenden Ginkgobaumes hat in Deutschland eine steile Karriere gemacht. Weiterlesen

Heft 2010/03 Vorsicht Wechselwirkungen

Nehmen Sie regelmäßig rezeptpflichtige Medikamente ein? Und kommt es vor, dass Sie sich zusätzlich ohne Rezept Präparate in der Apotheke besorgen? Einige Tipps könnten dann für Sie wichtig werden. Weiterlesen

Heft 2010/01 Kurz und knapp: Demenz: Ginkgo biloba hilft nicht

Es ist nicht neu, aber es kann nicht oft genug betont werden: Studien, die die Wirksamkeit von Ginkgo-Präparaten auf Entstehung und Verlauf von Demenzerkrankungen untersuchen, finden keinen Nutzen. Weiterlesen

Heft 2009/01 Ginkgo-Tee gesundheitsschädlich

Potenziell gesundheitsschädlich, Vorsicht Ginkgo-Tee Weiterlesen

Heft 2009/01 Ginkgo-Tee gesundheitsschädlich

Potenziell gesundheitsschädlich, Vorsicht Ginkgo-Tee Weiterlesen

Heft 2008/04 Ginkgo-Präparate altersbedingte Makuladegeneration

„Bei mir ist die altersbedingte Makuladegeneration festgestellt worden. Kann man Ginkgo- und Luteinpräparate ohne Bedenken dauerhaft einnehmen?“ C.R. Weiterlesen

Heft 2008/03 Miese Werbemasche Telefon-Forschung zu Ginkgo

Wenn Werbung sich als Forschung tarnt, ist das unlauter. Besonders dreist ist es allerdings, wenn Verbraucher auf diesem Wege verleitet werden, ein Medikament auf eigene Kosten zu kaufen. Weiterlesen

Heft 2007/03 NICE (National Institute for Health and Clinical Excellence) zu Ginkgo gegen Alzheimer-Krankheit

Ginkgohaltige Arzneimittel (Tebonin® u.a.) gibt es in Deutschland seit Mitte der 60er Jahre. Sie sollen bei der Alzheimer-Erkrankung helfen, die sich durch Störungen von Gedächtnis und Konzentration, Depression, Schwindel und Kopfschmerzen äußert. Außerdem sollen sie angeblich bei Durchblutungsstörungen in den Beinen und bei Ohrgeräuschen (Tinnitus) helfen. Die Anbieter ginkgohaltiger Arzneimittel werben mit der „Mystik“ und „Faszination“, die den Ginkgobaum umgibt. Weiterlesen

Heft 2006/05 Tinnitus Ginkgo

Maulkorb für Verbraucherschützer Der Pharmahersteller Schwabe hat per Gericht verhindert, dass sich eine australische Verbrauchergruppe kritisch zu dem Ginkgo-Präparat Tebonin® äußern kann. Ein schwarzer Tag für den Verbraucherschutz. Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Ginkgo


Veröffentlicht: 6. Juli 2017

  • Wem nützt‘s?

    Seit 2011 wird in Deutschland der tatsächliche Nutzen aller neu zugelassenen Arzneimittel bewertet: Bringen sie

  • Medikamente wieder loswerden

    Gerade ältere Menschen nehmen häufig Tag für Tag viele Medikamente ein. Nicht selten führt das zu Problemen.

  • Voreilig abgestempelt?

    Um herauszufinden, ob ein Mann oder eine Frau an Demenz leidet, setzen viele Ärzte und Ärztinnen

  • Allergierisiko

    Hyaluronsäure wird traditionell aus Hahnenkämmen gewonnen, kann aber auch chemisch hergestellt werden.

  • Schäden durch Vitamin D

    Generell gelten Vitamine als Garant für Gesundheit. Darum lassen sie sich auch als gesunde

  • Hormontherapie und Wechseljahre

    Große, gut gemachte klinische Studien belegen, dass bei Frauen in und nach den Wechseljahren die Behandlung