Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 06 S. 12b

Rheumamittel Lumiracoxib (Prexige®) vom Markt

Das Rheumamittel Lumiracoxib (Prexige®) soll Schmerzen bei Arthrosen des Knie- und Hüftgelenks lindern. Im November 2007 wurde es in Deutschland vom Markt genommen, weil es schwere Leberschäden verursachen kann.

Die Maßnahme kommt nicht überraschend: Bereits im August 2007 wurde Lumiracoxib in Australien und im Oktober 2007 in Kanada aus dem Handel gezogen. Der Hersteller Novartis durfte Lumiracoxib in den USA gar nicht erst in den Handel bringen (vgl. GPSP 3/2007, S. 1). Halbherzige Anwendungseinschränkungen durch die europäische Zulassungsbehörde konnten die Patienten nicht schützen. Auch danach wurden noch Leberschäden gemeldet. Der hierzulande überfällige Verkaufsstopp ist die logische Konsequenz.

Sollten Sie noch Lumiracoxib (Prexige®) Tabletten in Ihrem Medizinschrank haben, nehmen Sie diese nicht mehr ein. Am besten Sie geben diese Ihrer Apotheke zur Entsorgung zurück und besprechen sich mit Ihrem Arzt, welche Alternativen in Frage kommen.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de