Schlank mit Bockshornklee

gpsp_cartoon_02_17_02
© Thomas Kunz

Bockshornklee wird allerhand Gutes nachgesagt. Die Anwendungsmöglichkeiten scheinen unbegrenzt. So soll dieses Kraut auch bestens für Gewichtsreduktion geeignet sein. Gute Pillen – Schlechte Pillen sieht dafür keine wissenschaftliche Grundlage.

Bockshornklee wird im Mittelmeerraum, in Indien und China angebaut. Besonders geschätzt werden in der dortigen Volksmedizin die Samen dieses Gewürzes. Und auch diverse „Glaubensbekenntnisse“ im Internet bauen auf dieses Gewächs: Es soll zum Beispiel bei Diabetes, Haarausfall und Potenzproblemen helfen.

Auch Appetitlosigkeit ließe sich damit heilen. Wie paradox klingt es dann, dass Firmen damit werben, man könne mit ihren Produkten, die Bockshornklee enthalten, abnehmen. Ist da wirklich was dran? Die aktuelle Forschungslage ist schnell geprüft, denn bislang haben sich nur zwei wissenschaftliche Studien mit diesem Thema beschäftigt. Und auch die boten aufgrund ihrer geringen Zahl an Probanden keine vernünftige Bewertungsgrundlage. Bockshornklee kann daher nicht als „Abnehmmittel“ empfohlen werden. Selbst die angeblich günstige Wirkung auf den Stoffwechsel von Diabetikern lässt sich bislang nicht durch hochwertige Studien nachweisen.

Unerwünschte Wirkungen sind allerdings bekannt. Bockshornklee kann zu Blähungen und Durchfall führen. Manche Menschen reagieren sogar allergisch.

Bereits 2011 hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die fehlenden vernünftigen Forschungsdaten moniert. Weil Bockshornklee seit Jahrzehnten als heilsames Multitalent vermarktet wird, müssten endlich hochwertige Studien den Erfolg nachweisen – und somit für Verbraucherinnen und Verbraucher auch den Sinn der Geldausgabe rechtfertigen.

Mehr zum Bockshornklee finden Sie im Originalartikel der Ausgabe GPSP 2/2017 unter http://gutepillen-schlechtepillen.de/bockshornklee/

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de oder Gute Pillen - Schlechte Pillen 2/2017.
Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Pressemitteilung als PDF

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/06




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de