Aktuelle MeldungenTipps & ThemenWerbung - Aufgepasst!KarikaturenZuzahlung sparenDownloadPresseDie MacherImpressumKontaktDatenschutz

Aktuelle Ausgabe GPSP

Abonnieren

Einzelpersonen
Elektronisches Abo
Praxis - Set
Apotheken
Firmen, Institutionen usw.
Als Geschenk  

oder rufen Sie uns an:
Westkreuz-Verlag Tel. (030) 745 20 47

Gepanschtes

Klicken Sie auf das Bild um zu dem Artikel zu gelangen

Wer wir sind

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen – Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel. 

mehr ►

Karikaturen

MMS

Keine Wunderdroge, sondern Gift

 

Karikaturen bringen die Sache auf den Punkt, bieten meist einen speziellen Blickwinkel und sie bringen uns oft zum Schmunzeln oder Lachen. Und Lachen ist bekanntlich gesund! Deshalb gibt es in jeder Ausgabe von Gute Pillen – Schlechte Pillen eine Karikatur. Aber Sie finden alle bisher erschienenen auch hier auf unserer Webseite.

mehr ►

Unsere Informationen gefallen Ihnen? Wenn Sie Gute Pillen - Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein.

Sie können auf dieses Konto spenden:
GP
SP Spendenkonto
IBAN: DE88 4805 0161 0000 1219 88

GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Gute Pillen - Schlechte Pillen: 2012/02, S. 9

Kurz und knapp:

Kinder
Was sie dick macht – oder nicht

Dass Kinder Schlaf und Spiel brauchen, ist nichts Neues und dennoch eine zweite Meldung wert. Der Grund: Die Wissenschaftler, die in einem EU-geförderten Projekt 3 mit 11 Nationen vergleichend untersuchen, wie sich Ernährung und Lebensstil auswirken, gehen eine wichtigen Schritt darüber hinaus. Sie bemängeln nicht nur, dass viele Kinder beim Fernsehen essen und gerade die Vielgucker gern fett- und zuckerreiche Speisen futtern. Sie verkünden nicht nur, dass der Hüftumfang umso mächtiger ist, je mehr Zeit die 2- bis 8jährigen „Studienobjekte“ vor dem Bildschirm verbrachten. Sondern: Im Fall der IDEFICS-Studie wird derzeit auch geprüft, was es bringt, wenn auf die Ernährung (mehr Wasser statt süße Limo und Cola trinken) und auf bestimmte Lebensstilfaktoren (mehr Sportangebote) gezielt Einfluss genommen wird. Das Projekt, das von der Universität Bremen koordiniert wird, zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die „Schuld“ an einem trägen, vollschlanken Nachwuchs nicht – wie so oft – allein den Eltern und ihren Kindern angelastet wird. Bemängelt werden ausdrücklich auch städtebauliche Defizite. Kinder brauchen einladende Räume, um sich zu bewegen: Spielflächen, Grünflächen und Spielstraßen. Nicht jeder kann den Fußballclub oder Ballettstunden finanzieren. Und schulische Sportangebote sind bekanntlich in den letzten Jahren immer mehr reduziert worden.

 

Quellen
1 arznei-telegramm (2012) 43, Nr. 2, S. 23
2 American Association of Pediatrics. Media use by children younger than 2 years, Pediatrics, 2011, 128, S. xy (doi: 10.1542/peds.2011-1753) http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2011/10/12/peds.2011-1753
3 www.idefics.eu/Idefics/language?lan=De
4 BfR (2012) Glucosamin in Nahrungsergänzungsmitteln: Riskant auch für Patienten, die Cumarin- Antikoagulanzien einnehmen. 23. Feb.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

IDEFICS-Studie

Kinder

Übergewicht

 

Über GPSP

Gute Pillen - Schlechte Pillen entsteht OHNE EINFLUSS DER PHARMAINDUSTRIE und erscheint OHNE WERBUNG.

Mit Nur für Abonnenten! gekennzeichnete Artikel sind nur für Abonnenten zugänglich, denn unsere Leserinnen und Leser finanzieren die Zeitschrift. Für Nicht-Abonnenten sind alle Artikel frei zugänglich, die älter als zwei Jahre sind, und außerdem bestimmte Rubriken wie "Editorials","Gepanschtes" und "Werbung-Aufgepasst!

Kontakt

Zuzahlung sparen

Wenn Sie mit einem Rezept in die Apotheke gehen, müssen Sie in der Regel 5,- € bis 10,- € zuzahlen. Doch es gibt über 11.000 Arzneimittel, für die Sie nichts zuzahlen müssen. Unsere Suchmaschine hilft Ihnen bei der Suche nach zuzahlungsfreien Alternativen. 

mehr ►