Aktuelle MeldungenTipps & ThemenWerbung - Aufgepasst!KarikaturenZuzahlung sparenDownloadPresseDie MacherImpressumKontaktDatenschutz

Aktuelle Ausgabe GPSP

Abonnieren

Einzelpersonen
Elektronisches Abo
Praxis - Set
Apotheken
Firmen, Institutionen usw.
Als Geschenk  

oder rufen Sie uns an:
Westkreuz-Verlag Tel. (030) 745 20 47

Gepanschtes

Klicken Sie auf das Bild um zu dem Artikel zu gelangen

Wer wir sind

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen – Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel. 

mehr ►

Karikaturen

MMS

Keine Wunderdroge, sondern Gift

 

Karikaturen bringen die Sache auf den Punkt, bieten meist einen speziellen Blickwinkel und sie bringen uns oft zum Schmunzeln oder Lachen. Und Lachen ist bekanntlich gesund! Deshalb gibt es in jeder Ausgabe von Gute Pillen – Schlechte Pillen eine Karikatur. Aber Sie finden alle bisher erschienenen auch hier auf unserer Webseite.

mehr ►

Unsere Informationen gefallen Ihnen? Wenn Sie Gute Pillen - Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein.

Sie können auf dieses Konto spenden:
GP
SP Spendenkonto
IBAN: DE88 4805 0161 0000 1219 88

GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Gute Pillen - Schlechte Pillen: 2010/02, S. 8

Kurz und knapp:

Trügerisch:
Herztöne beim Ungeborenen selbst messen

Angehenden Eltern werden neuerdings vor allem via Internet Geräte angeboten, mit denen sie die Herzschläge des Ungeborenen angeblich kontrollieren können.3 Dies soll ihnen mehr Sicherheit zwischen den Kontrollen beim Arzt bringen. Nun haben zwei Ärzte in dem Fachblatt British Medical Journal darauf hingewiesen, wie gefährlich es ist, sich auf die private Überwachung der kindlichen Herztöne zu verlassen.4

Sie berichten von zwei schwangeren Frauen, die zu spät in die Klinik kamen, weil sie meinten, die Herzschläge des Ungeborenen noch registriert zu haben. Dabei war eines der Kinder bereits tot. Was die Eltern wahrgenommen hatten, war möglicherweise nur der mütterliche Puls oder das durch die Plazenta strömende Blut.

Eine Herzüberwachung erfordert besondere Erfahrung. Daher warnen die beiden Ärzte vor dem privaten Monitoring, bei dem je nach Gerätetyp entweder die Herztöne verstärkt werden oder die Herzfrequenz per Ultraschall-Doppler-Technik erfasst wird. Es wird befürchtet, dass die Geräte noch populärer werden könnten und nicht nur falsche Sicherheit, sondern auch überflüssige Verunsicherung bewirken. Namen wie „Angelsounds“ dürften daran nicht ganz unschuldig sein.

 

Quellen
1    Aus den Berichten geht hervor, dass es möglicherweise nicht reicht, zwischen der Einnahme
      fettlöslicher Arzneimittel und Vitamine vier Stunden vergehen zu lassen, wie dies etwa der
      formoline L 112-Anbieter empfiehlt.
2    arznei-telegramm 2010, 41, 1, S. 15
3    www.1powershop.com/de/others/
      angelsounds-fetal-prenatal-baby-heart-beat-ultrasound-doppler-monitor.html (kontrolliert am 9.2.2010)
4    BMJ 2009; 339: S. 1112-1113
5    DER ARZNEIMITTELBRIEF 2010, 44, 2, S. 10-11
6    www.lungenärzte-im-netz.de; Mitteilung vom 30.10.2009
7    www.lungenärzte-im-netz.de; Mitteilung vom 30.10.2009
8    GSK Dringende Sicherheitsmitteilung vom 18.2.2010
9    Health Canada und GSK: Public communication 18.2.2010
10  FCTC = Framework Convention on Tobacco Control; http://www.who.int/fctc/guidelines/article_5_3.pdf
11  Pressemitteilung „Forum Rauchfrei“ vom 11.2.2010

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

Herzschläge

Herztöne

Schwangerschaft

Über GPSP

Gute Pillen - Schlechte Pillen entsteht OHNE EINFLUSS DER PHARMAINDUSTRIE und erscheint OHNE WERBUNG.

Mit Nur für Abonnenten! gekennzeichnete Artikel sind nur für Abonnenten zugänglich, denn unsere Leserinnen und Leser finanzieren die Zeitschrift. Für Nicht-Abonnenten sind alle Artikel frei zugänglich, die älter als zwei Jahre sind, und außerdem bestimmte Rubriken wie "Editorials","Gepanschtes" und "Werbung-Aufgepasst!

Kontakt

Zuzahlung sparen

Wenn Sie mit einem Rezept in die Apotheke gehen, müssen Sie in der Regel 5,- € bis 10,- € zuzahlen. Doch es gibt über 11.000 Arzneimittel, für die Sie nichts zuzahlen müssen. Unsere Suchmaschine hilft Ihnen bei der Suche nach zuzahlungsfreien Alternativen. 

mehr ►