24. Juli 2017

Zu viel, zu wenig, nicht geschüttelt

Dosierung von Antibiotika kann schieflaufen

© eyenigelen/ iStockphoto.com
© eyenigelen/ iStockphoto.com

Sind Kinder krank, wird es für Eltern immer anstrengend. Sie sind besorgt, müssen trösten und beruhigen, nachts Wärmflaschen füllen, Fieber messen und zwischendurch auch noch Medikamente geben. Vor allem bei Antibiotika, die oft als Arzneisaft daherkommen, fällt es vielen Eltern schwer, sie richtig zuzubereiten und zu dosieren. Über- oder Unterdosierung können ernste Folgen haben.

Sind die unterschiedlichen Dosierhilfen schuld? Oder fehlt es an Beratung? Vielleicht bringt auch die Abkürzung „ML“ gestresste Eltern durcheinander: Steht das Kürzel für Messlöffel oder Milliliter? Jedenfalls haben Eltern oft Probleme damit, flüssige Arzneimittel für Kinder richtig anzuwenden. Im Rahmen einer französischen Studie wurden 100 Erwachsene mit einem kranken Kind gebeten, Antibiotikasaft zuzubereiten und zu dosieren.1 Zunächst gelang es rund der Hälfte der Teilnehmer nicht, das Mittel richtig anzusetzen: Sie füllten zu viel oder zu wenig Wasser auf, schüttelten nicht lange genug, wodurch die Flüssigkeit klumpig blieb, oder warteten nicht, bis sich der Schaum abgesetzt hatte. Anschließend schaffte es jeder zweite Teilnehmer nicht, mit dem Dosierlöffel die richtige Menge Antibiotikasaft abzumessen.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Nachgefragt: Lebensqualität bis zuletzt

    Selbst wenn keine Heilung mehr möglich ist, können Ärzte dennoch etwas für ihre Patienten und Patientinnen tun. Welche Möglichkeiten bietet die Medizin bei lebensbegrenzenden Erkrankungen? Und was müssen wir über das Sterben wissen?

  • Vorhofflimmern behandeln

    Bei manchen Menschen gerät der Herzschlag aus dem Takt: Der normale regelmäßige Sinusrhythmus schlägt um in eine Absolute Arrhythmie. Die Herzvorhöfe beginnen zu „flimmern“, d.h., ihre geordnete elektrische Aktivität, die für die regelmäßige Aktion der Herzkammern sorgt,

  • Statine und Grippeschutzimpfung

    Statine tragen dazu bei, die Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu verringern. Allerdings gibt es vage Hinweise darauf, dass sie anderseits die Wirksamkeit der saisonalen Grippeschutzimpfung schmälern könnten. Ist das ein Grund, die Statin-Einnahme zu verändern?

  • Billig bis tödlich

    Das ZDF-Magazin Frontal 21 hat mit Unterstützung von Gute Pillen – Schlechte Pillen zu gepanschten Diätpillen aus dem Internet recherchiert und dazu auch den GPSP-Mitbegründer Wolfgang Becker-Brüser zu unserer Datenbank „Gepanschtes“ interviewt.

  • Neues Brustkrebsmittel

    Diagnose Brustkrebs. Sie ist niederschmetternd und nagt oft am Selbstbewusstsein der erkrankten Frauen. Umso mehr wird jedes neue Medikament gegen Brustkrebs mit Spannung erwartet, und nicht selten als Durchbruch gehypt.

  • Die unsichtbare Hand

    Wenn kommerzielle Interessen den Informationsgehalt von medizinischen oder pharmazeutischen Fachzeitschriften verzerren,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/06




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de