11. Juli 2016

Wenn Urlaubsträume platzen

Den passenden Versicherungsschutz buchen

Den passenden Versicherungsschutz buchen

© J. Schaaber
© J. Schaaber

Ein Treppensturz wenige Tage vor Urlaubsbeginn ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch ins Geld gehen: Müssen Flug, Hotel oder Kreuzfahrt kurzfristig storniert werden, fallen häufig hohe Gebühren an. Auch eine Krankheit während der Reise kann teuer kommen. Gut dran ist, wer mit der passenden Versicherung vorgesorgt hat.

Die Mittelmeerkreuzfahrt ist gerade gebucht, als die Mitarbeiterin im Reisebüro noch ein Angebot macht: „Bei uns können Sie auch Versicherungen für den Urlaub abschließen, etwa eine Reiserücktrittsversicherung.“ Doch da möchte man erst mal wissen: Macht das Sinn?

Für teure Reisen

Eine Rücktrittsversicherung ist kein Muss, empfiehlt sich aber gerade bei teuren Urlaubsplänen. Denn sie springt unter anderem ein, wenn ein Urlauber vor der Abreise unerwartet erkrankt oder einen Unfall hat. Die Versicherung übernimmt je nach Vertrag fällige Stornokosten entweder komplett oder unter Abzug einer Selbstbeteiligung. Sie greift häufig auch dann, wenn die Urlauberin oder der Urlauber die Reise nicht antreten kann oder vorzeitig heimreisen muss, weil nahe Angehörige erkrankt sind.

Urlauber müssen den Vertrag aber nicht gleich im Reisebüro zusammen mit der gebuchten Reise abschließen. Sinnvoller ist es oft, sich selbst um passenden Schutz zu kümmern: Bei vielen Versicherern können Sie sich noch bis 30 Tage vor Antritt einer Reise dafür entscheiden. Es ist möglich, eine einzelne Reise abzusichern. Für alle, die mehrmals im Jahr unterwegs sind, kann ein meist etwas teurerer Jahresvertrag vorteilhaft sein.

Die Kosten

Die Kosten für die Rücktrittsversicherung richten sich unter anderem nach dem Reisepreis. Gute Verträge für eine Reise im Wert von zum Beispiel 1.500 € gibt es ab etwa 50 €.1 Aber auch das Alter spielt manchmal eine Rolle: Ältere müssen bei einigen Anbietern höhere Beiträge zahlen als jüngere Urlauber. Deshalb lohnt es sich, Angebote zu vergleichen, insbesondere ab Mitte 60.

Das Kleingedruckte

Ein Preisvergleich erfordert immer einen Blick auf die Leistungen der Rücktrittsversicherung. Welche Gründe für eine Stornierung erkennt das Unternehmen an? Das kann neben Unfall oder Krankheit zum Beispiel der plötzliche Verlust des Arbeitsplatzes oder ein Einbruch in die Wohnung sein. Da sich die Konditionen zum Teil deutlich unterscheiden, lohnt es sich, genauer in die Verträge zu schauen. Das gilt erst recht für Urlauber, die bereits vor der Buchung der Reise besondere gesundheitliche Probleme oder „Lebensumstände“ haben oder hatten. Sie sollten prüfen, ob es Leistungsausschlüsse gibt, etwa bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder bei einer Schwangerschaft. Welche Vorkehrungen Sie noch treffen sollten, zeigt der Kasten.

Sinnvoll ist es außerdem, einen Vertrag zu wählen, der Reiserücktritt- und Reiseabbruch kombiniert: Muss beispielsweise jemand vorzeitig aus Italien zurückkehren, weil die Mutter zu Hause schwer erkrankt ist, bekommt er oder sie mit dem passenden Tarif beispielsweise die Mehrkosten für einen vorgezogenen Rückflug erstattet.


Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Kopfschmerz bei Kindern

    Wenn Kinder über Kopfweh klagen, denken manche Eltern, „geht ja bald wieder vorbei“. Andere fragen sich, ob eine ernsthafte Krankheit dahinter steckt.

  • Bunte Überraschungen

    Wenn der Urin plötzlich rot oder braun aussieht, kann das einen schon ziemlich erschrecken. Es ist aber manchmal harmlos, denn bestimmte Arzneimittel oder Nahrungsmittel können die schlichte Erklärung dafür sein.

  • Gute alte Pillen:

    Ibuprofen ist hierzulande einer der meistverschriebenen Wirkstoffe gegen Schmerz und Entzündung. In rezeptfreien Versionen ist er sogar der meistverkaufte. Ein guter Grund, den Stoff in der GPSP-Serie

  • Mehr unverzerrtes Wissen

    Als Patient erwartet man von seinem Arzt oder seiner Ärztin, dass sie auf dem aktuellen Wissensstand sind. Deshalb müssen sie sich regelmäßig fortbilden. Viele medizinische Fortbildungsveranstaltungen sind allerdings

  • Zugelassene Mittel nicht immer wirksam

    Pflanzliche und homöopathische Medikamente sind in einigen Verbraucherkreisen sehr beliebt, gelten sie doch als wirksame und „sanfte“ Mittel. Schonend ist aber vor allem der Umgang der Zulassungsbehörden mit diesen

  • Glosse:

    Das ist doch mal eine supergute Nachricht in Sachen Gesundheitsinformation: Unser aller Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, also das BfArM, „ist ab heute mit eigenem Kanal bei Twitter aktiv“.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/02




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de