7. Mai 2018

Wem nützt‘s?

EU will Bewertung neuer Arzneimittel verwässern

@ Ezio Gutzemberg/ photocase.de
@ Ezio Gutzemberg/ photocase.de

Seit 2011 wird in Deutschland der tatsächliche Nutzen aller neu zugelassenen Arzneimittel bewertet: Bringen sie den Patienten wirklich mehr Gesundheit als bereits bestehende Therapien? Eine wichtige Frage, denn viele „Neuheiten“ bringen keine relevanten Verbesserungen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll mit diesem konsequenten und transparenten Prüfungsverfahren bald Schluss sein.

Ziel der Europäischen Union ist es, für alle Mitgliedstaaten sinnvolle, einheitliche Standards festzulegen. Das ist eine gute Sache – wenn die Richtung stimmt. Auf den Gesetzentwurf der EU-Kommission für die Bewertung von neuen Arzneimitteln trifft das leider nicht zu. Das lässt schon die Begründung aus der Feder der Generaldirektion für Gesundheit erahnen: Von den Problemen, die das Gesetz lösen soll, wird an oberster Stelle „Hindernisse und Verzerrungen beim Marktzugang“ für Medikamente genannt. Im Vordergrund stehen also die Interessen der Hersteller – und nicht die der Kranken, die gute Arzneimittel brauchen.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Tai-Chi

    Das Fibromyalgie-Syndrom ist eine schwer zu behandelnde Krankheit, die unter anderem mit

  • Hilfe gegen Migräneattacken

    Dass einem ab und zu mal der Schädel brummt, kennt fast jeder. Doch wer von Migräne betroffen ist, weiß:

  • Bis ans Ende aller Tage?

    „Das Heer der Rollator-fahrenden Alten wird immer größer!“ Das ist der „schlimme Preis für ihre

  • Nahrungsergänzungsmittel:

    Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel boomt. Nach einer Umfrage der Verbraucherzentralen kauft hierzulande

  • Metamizol

    Über den Wirkstoff Metamizol ist schon eine Menge geschrieben worden. Vielen ist er unter dem Namen

  • Durchblick im Dickicht

    Sind meine Vitamintabletten eigentlich Arzneimittel oder Lebensmittel? Wofür dürfen Hersteller werben?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de