5. Dezember 2016

Wechseljahre: Verborgene Probleme

Welche Cremes bei trockener Scheide eine Option sind

Während der Wechseljahre produziert der weibliche Körper weniger Östrogene. Das macht nicht nur die Gesichtshaut dünner und spröder. Auch die Schleimhaut der Scheide wird weniger durchblutet, deshalb trockener und weniger elastisch. Unangenehme Beschwerden und Schmerzen können die Folge sein. Eine optimale Lösung für diese verborgenen Probleme gibt es nicht, aber bestimmte Cremes können nützlich sein. Gute Pillen – Schlechte Pillen rät zu hormonfreien oder niedrig dosierten östrogenhaltigen Präparaten. Von einer neuen Tablette wird abgeraten.

Eine zu trockene Scheide kann Frauen ziemlich belasten: Ausfluss oder Schmerzen beim Sex sind die häufigsten Beschwerden. Es gibt eine Reihe von Produkten in Apotheken und Drogerien, die frau ausprobieren kann. Oft nützen schon einfache Gleitmittel – am besten auf Wasserbasis, die je nach Bedarf angewendet werden. Eventuell wirken Feuchtigkeitscremes oder -gele besser. Diese werden regelmäßig aufgetragen, um so Feuchtigkeit und pH-Wert der Schleimhaut zu verbessern. Das kann zum Beispiel auch Ausfluss vorbeugen. Der Nachteil: Diese Medizinprodukte enthalten diverse Hilfsstoffe, darunter manchmal auch keimtötende Substanzen, die Reizungen oder sogar allergische Reaktionen auslösen können.

Helfen Gleit- und Feuchtigkeitsmittel nicht oder sind die Beschwerden sehr stark, kommen niedrig dosierte östrogenhaltige Mittel infrage. Es gibt sie nur auf Rezept in der Apotheke. Niedrig dosierte Arzneimittel wie Oekolp® Vaginalzäpfchen, Ovestin® Vaginalcreme und andere enthalten das Hormon Estriol. Sie werden meist in den ersten drei Wochen täglich, danach zweimal die Woche angewendet. Ein anderes – ähnlich klingendes – Hormon Estradiol ist für die örtliche Anwendung und niedrig dosiert hierzulande nur in Form des Vaginalrings Estring® zugelassen. Er verbleibt für drei Monate in der Scheide.

Beide genannten Östrogene für die Anwendung in der Scheide wirken Studien zufolge ähnlich gut und besser als ein Placebo. Doch die Studienlage ist insgesamt sehr lückenhaft. Langzeitstudien fehlen. Schlecht untersucht sind bisher die Risiken dieser Präparate. So müssen Frauen mit Juckreiz, Brennen oder einer Infektion durch Hefepilze (Candidose) im Intimbereich rechnen, wenn sie diese hormonhaltigen Mittel benutzen.

Generell ist zu bedenken, dass auch niedrig dosierte Östrogene, die nur in der Scheide angewendet werden, sich vielerorts im Körper auswirken können. Sie gelangen offenbar auch in die Gebärmutter. Dort können die Östrogene selten zu Krebs führen. Wer sich für diese Hormonpräparate entscheidet, sollten sich daher regelmäßig frauenärztlich untersuchen lassen.

Und die neue Tablette gegen Scheidentrockenheit? Dazu Elke Brüser: „Dieses Arzneimittel enthält den Wirkstoff Ospemifen. Es ist jetzt für Frauen zugelassen, für die hormonhaltige Cremes nicht infrage kommen, und muss täglich eingenommen werden. Doch viele Fragen sind ungeklärt. Denn möglicherweise wirkt Ospemifen im Körper wie eine Östrogenpille, obwohl der Anbieter betont, dass es kein Hormon ist. Also besser auf das sehr teure Mittel verzichten.“

Mehr zum Thema Scheidentrockenheit, den geeigneten Präparaten und den Studien finden Abonnenten und Abonnentinnen im Originalartikel der Ausgabe GPSP 6/2016;  http://gutepillen-schlechtepillen.de/intime-probleme/


  • Kopfschmerz bei Kindern

    Wenn Kinder über Kopfweh klagen, denken manche Eltern, „geht ja bald wieder vorbei“. Andere fragen sich, ob eine ernsthafte Krankheit dahinter steckt.

  • Bunte Überraschungen

    Wenn der Urin plötzlich rot oder braun aussieht, kann das einen schon ziemlich erschrecken. Es ist aber manchmal harmlos, denn bestimmte Arzneimittel oder Nahrungsmittel können die schlichte Erklärung dafür sein.

  • Gute alte Pillen:

    Ibuprofen ist hierzulande einer der meistverschriebenen Wirkstoffe gegen Schmerz und Entzündung. In rezeptfreien Versionen ist er sogar der meistverkaufte. Ein guter Grund, den Stoff in der GPSP-Serie

  • Mehr unverzerrtes Wissen

    Als Patient erwartet man von seinem Arzt oder seiner Ärztin, dass sie auf dem aktuellen Wissensstand sind. Deshalb müssen sie sich regelmäßig fortbilden. Viele medizinische Fortbildungsveranstaltungen sind allerdings

  • Zugelassene Mittel nicht immer wirksam

    Pflanzliche und homöopathische Medikamente sind in einigen Verbraucherkreisen sehr beliebt, gelten sie doch als wirksame und „sanfte“ Mittel. Schonend ist aber vor allem der Umgang der Zulassungsbehörden mit diesen

  • Glosse:

    Das ist doch mal eine supergute Nachricht in Sachen Gesundheitsinformation: Unser aller Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, also das BfArM, „ist ab heute mit eigenem Kanal bei Twitter aktiv“.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/02




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de