6. Juni 2016

Vermeintlich sanfte Hilfe bei ADHS

Nutzen von Mikronährstoffen nicht belegt

© Thomas Kunz
© Thomas Kunz

Viele Kinder, die sich überaktiv verhalten und oft sehr unaufmerksam sind, erhalten die Diagnose ADHS. Oft verordnen Ärztinnen und Ärzte dann ein Medikament – zum Beispiel Ritalin®. Eltern sehen solche Psychopharmaka bzw. Stimulanzien zunehmend kritischer und suchen nach sanften Alternativen. Dazu gehören mittlerweile auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel. Die Hersteller bewerben ihre Produkte im Rahmen der „orthomolekularen Medizin“. Demnach fehlt es ADHS-Kindern bloß an ein paar bestimmten Mikronährstoffen. Einfach ein entsprechendes Produkt wählen und verabreichen – und alles wird gut. Klingt wundervoll. Doch was steckt dahinter? Gute PillenSchlechte Pillen ist der Sache auf den Grund gegangen – mit enttäuschendem Ergebnis.

Vertreter und Befürworter der umstrittenen orthomolekularen Medizin führen generell Krankheiten auf einen Nährstoffmangel zurück – bei ADHS soll es zum Beispiel u.a. an Zink oder Magnesium fehlen. Würden diese Mikronährstoffe in Form von speziellen Nahrungsergänzungsmitteln verabreicht, verbessere sich der Zustand der Erkrankten.

GPSP hat die Argumentation der orthomolekularen Medizin und die Studienlage nun genau untersucht. Für Versprechungen, dass sich Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit ADHS-Diagnose mit harmlosen Nahrungsergänzungsmitteln bessern lassen, fehlen verlässliche wissenschaftliche Belege. Deshalb ist es nicht sinnvoll, Kinder auf eigene Faust mit solchen Mikronährstoffen zu versorgen. Sie sparen auch Geld.

GPSP – Tipps

Als Vater und Mutter sollten Sie sich zunächst Unterstützung in Form von ADHS-Elternschulungen holen.

Organisieren Sie psychotherapeutische Hilfe. Geben Sie sich nicht mit langen Wartezeiten zufrieden. Machen Sie Druck. Mit einer kognitiven Verhaltenstherapie lernt Ihr Kind, das ADHS-Problem besser in den Griff zu bekommen.

Ob Stimulanzien wie etwa Ritalin® als Begleittherapie hilfreich sind, sollten Sie am besten immer mit einem Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie klären.

Mehr dazu im aktuellen Heft




  • Kopfschmerz bei Kindern

    Wenn Kinder über Kopfweh klagen, denken manche Eltern, „geht ja bald wieder vorbei“. Andere fragen sich, ob eine ernsthafte Krankheit dahinter steckt.

  • Bunte Überraschungen

    Wenn der Urin plötzlich rot oder braun aussieht, kann das einen schon ziemlich erschrecken. Es ist aber manchmal harmlos, denn bestimmte Arzneimittel oder Nahrungsmittel können die schlichte Erklärung dafür sein.

  • Gute alte Pillen:

    Ibuprofen ist hierzulande einer der meistverschriebenen Wirkstoffe gegen Schmerz und Entzündung. In rezeptfreien Versionen ist er sogar der meistverkaufte. Ein guter Grund, den Stoff in der GPSP-Serie

  • Mehr unverzerrtes Wissen

    Als Patient erwartet man von seinem Arzt oder seiner Ärztin, dass sie auf dem aktuellen Wissensstand sind. Deshalb müssen sie sich regelmäßig fortbilden. Viele medizinische Fortbildungsveranstaltungen sind allerdings

  • Zugelassene Mittel nicht immer wirksam

    Pflanzliche und homöopathische Medikamente sind in einigen Verbraucherkreisen sehr beliebt, gelten sie doch als wirksame und „sanfte“ Mittel. Schonend ist aber vor allem der Umgang der Zulassungsbehörden mit diesen

  • Glosse:

    Das ist doch mal eine supergute Nachricht in Sachen Gesundheitsinformation: Unser aller Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, also das BfArM, „ist ab heute mit eigenem Kanal bei Twitter aktiv“.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/02




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de