7. März 2016

Vergissmeinnicht!

„Vernachlässigte Krankheiten“ gehen alle etwas an

© Adam Jones
© Adam Jones

Der Zika-Virus hat als gefährlicher Krankheitserreger weltweit viel Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Doch es gibt viele andere schlimme Infektionen in fernen und speziell in tropischen Regionen. Sie geraten selten in unsere Schlagzeilen, obwohl Millionen von Menschen davon betroffen sind. Viele sterben daran – weil es keine passenden Medikamente gibt. Gute PillenSchlechte Pillen zeigt, warum diese Krankheiten „vernachlässigt“ werden.

Ein Beispiel für eine vernachlässigte Krankheit ist die Afrikanische Schlafkrankheit. Auslöser sind winzige Einzeller, die von der Tsetse-Fliege übertragen werden und das zentrale Nervensystem angreifen. Viele Patienten sterben dann, weil ihnen eine gute Therapie fehlt. Betroffen sind meist Menschen in armen Regionen, die sich keine Medikamente kaufen können. Darum sind sie für die Pharmaindustrie wirtschaftlich völlig uninteressant.

Vernachlässigte Krankheiten wurden über Jahrzehnte von der kommerziell ausgerichteten Pharmaforschung ignoriert. Von 1975 bis 2011 wurden weltweit 1.700 neue Wirkstoffe entwickelt – davon aber nur 20 für vernachlässigte Krankheiten.

„Jammern allein hilft nicht! Es bedarf gemeinsamer, internationaler Forschungsanstrengungen, um die Bedrohung der vernachlässigten Krankheiten in den Griff zu bekommen“, sagt Christian Wagner-Ahlfs, leitender Redakteur von GPSP.

Daher hat zum Beispiel die Weltgesundheitsbehörde (WHO) einen globalen Aktionsplan auf die Beine gestellt, mit vielen Ideen, die Forschung anzukurbeln: So könnten ein Forschungsfond, neue Preismodelle und Prämien die Produktentwicklung zu fairen Endpreisen fördern. Zwei geförderte Pilotprojekte laufen bereits in Brasilien und Indien. Dort werden mit einer gemeinsam organisierten und finanzierten Forschung bezahlbare Produkte entwickelt: einmal eine Impfung gegen Schistosomiasis (eine Wurmerkrankung, Bilharziose) beziehungsweise ein Diagnoseverfahren für akute fieberhafte Erkrankungen.

Gut zu wissen: Um in Deutschland die Problematik bekannter zu machen, verleiht ein Bündnis alljährlich den Memento-Preis an Wissenschaftler, Politiker und Journalisten, die vernachlässigte Krankheiten zum öffentlichen Thema gemacht haben. So wurde dieses Jahr eine Würzburger Forschungsgruppe ausgezeichnet, die zu Infektionen mit Bandwürmern forscht.

Hintergrund: Der Artikel in GPSP 2/2016 liefert weitere Fakten zum globalen Aktionsplan, Beispiele weiterer Krankheit und Infos zur Forschungsfinanzierung. Schauen Sie einfach mal rein: http://gutepillen-schlechtepillen.de/was-gehen-uns-tropenkrankheiten-an/



  • Nährstoffe für den Rücken?

    Können einzelne Nährstoffe bei Rücken- oder Nervenschmerzen helfen? Das behauptet zumindest der Anbieter von Keltican® forte. Auch wenn man meinen könnte, es handle sich dabei um ein Medikament, ist dem nicht so. Rückenschmerzen sind weit verbreitet, unangenehm und mitunter enorm belastend. Wer Hilfe verspricht, kann daher mit Abnehmern für sein Therapieangebot rechnen.

  • Muskelschmerzen durch Statine

    Wer ein Statin-Medikament zur Cholesterinsenkung einnehmen muss, klagt manchmal über Muskelbeschwerden.

  • Reiseimpfungen

    Gerade bei Reisen in ferne Länder empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig zu erkunden, welche gesundheitlichen Risiken es im Zielland gibt.

  • Mit der Extraportion Zucker

    Lebensmittelfirmen beeinflussen durch Werbung massiv die Ernährung von Kindern weltweit. Eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2007 hat sich als heiße

  • Werbung Aufgepasst!

    Antibiotika können Leben retten. Aber je häufiger Antibiotiker zum Einsatz kommen, desto eher werden Bakterien gegen sie resistent - die Arznei wirkt nicht mehr.

  • Das Antibiotika-Dilemma

    Jeder Mensch trägt ein bis zwei Kilogramm Bakterien in sich. Ohne die kann er nicht leben. Die meisten Bakterien sind nützlich. Manche lösen Infektionen aus,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/04




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de