7. März 2016

Vergissmeinnicht!

„Vernachlässigte Krankheiten“ gehen alle etwas an

© Adam Jones
© Adam Jones

Der Zika-Virus hat als gefährlicher Krankheitserreger weltweit viel Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Doch es gibt viele andere schlimme Infektionen in fernen und speziell in tropischen Regionen. Sie geraten selten in unsere Schlagzeilen, obwohl Millionen von Menschen davon betroffen sind. Viele sterben daran – weil es keine passenden Medikamente gibt. Gute PillenSchlechte Pillen zeigt, warum diese Krankheiten „vernachlässigt“ werden.

Ein Beispiel für eine vernachlässigte Krankheit ist die Afrikanische Schlafkrankheit. Auslöser sind winzige Einzeller, die von der Tsetse-Fliege übertragen werden und das zentrale Nervensystem angreifen. Viele Patienten sterben dann, weil ihnen eine gute Therapie fehlt. Betroffen sind meist Menschen in armen Regionen, die sich keine Medikamente kaufen können. Darum sind sie für die Pharmaindustrie wirtschaftlich völlig uninteressant.

Vernachlässigte Krankheiten wurden über Jahrzehnte von der kommerziell ausgerichteten Pharmaforschung ignoriert. Von 1975 bis 2011 wurden weltweit 1.700 neue Wirkstoffe entwickelt – davon aber nur 20 für vernachlässigte Krankheiten.

„Jammern allein hilft nicht! Es bedarf gemeinsamer, internationaler Forschungsanstrengungen, um die Bedrohung der vernachlässigten Krankheiten in den Griff zu bekommen“, sagt Christian Wagner-Ahlfs, leitender Redakteur von GPSP.

Daher hat zum Beispiel die Weltgesundheitsbehörde (WHO) einen globalen Aktionsplan auf die Beine gestellt, mit vielen Ideen, die Forschung anzukurbeln: So könnten ein Forschungsfond, neue Preismodelle und Prämien die Produktentwicklung zu fairen Endpreisen fördern. Zwei geförderte Pilotprojekte laufen bereits in Brasilien und Indien. Dort werden mit einer gemeinsam organisierten und finanzierten Forschung bezahlbare Produkte entwickelt: einmal eine Impfung gegen Schistosomiasis (eine Wurmerkrankung, Bilharziose) beziehungsweise ein Diagnoseverfahren für akute fieberhafte Erkrankungen.

Gut zu wissen: Um in Deutschland die Problematik bekannter zu machen, verleiht ein Bündnis alljährlich den Memento-Preis an Wissenschaftler, Politiker und Journalisten, die vernachlässigte Krankheiten zum öffentlichen Thema gemacht haben. So wurde dieses Jahr eine Würzburger Forschungsgruppe ausgezeichnet, die zu Infektionen mit Bandwürmern forscht.

Hintergrund: Der Artikel in GPSP 2/2016 liefert weitere Fakten zum globalen Aktionsplan, Beispiele weiterer Krankheit und Infos zur Forschungsfinanzierung. Schauen Sie einfach mal rein: http://gutepillen-schlechtepillen.de/was-gehen-uns-tropenkrankheiten-an/



  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de