7. Juli 2015

Unabhängige Patienteninformation in Gefahr

© UPD
© UPD

Bundesweit können sich Patientinnen und Patienten bei der „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD) in 21 regionalen Beratungsstellen und per Telefon neutral über Medikamente, Kassenleistungen und Behandlungen informieren. Dieser gesetzlich zugesicherten unabhängigen Information könnte nun der Boden entzogen werden. Die Beratung wird durch alle Kassen gemeinsam finanziert und derzeit läuft eine Ausschreibung für die Neuvergabe der Beratungsleistungen. Der kommerzielle Anbieter Sanvartis könnte die Patientenberatung nach Paragraph 65b SGB V übernehmen. Sanvartis arbeitet vor allem als Callcenter für Krankenkassen, Pharmaunternehmen und Kliniken. Patientenverbände und Fachorganisationen wie das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin äußern sich besorgt über den Interessenkonflikt, falls Sanvartis den Zuschlag bekommt. An der Neutralität bestehen erhebliche Zweifel, denn laut Eigendarstellung von Sanvartis „…erhält jeder Anrufer genau das optimal für ihn passende Angebot. So zielgerichtet und individuell, dass Ihr Kunde es nicht als ‚ungefragte Werbung‘ auffasst, sondern als ‚guten Tipp“, der ihn begeistert.“

Die Unabhängigkeit wahren – das soll jetzt Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Er kann ein Veto einlegen, wenn der Spitzenverband der Krankenkassen seine Entscheidung über die Vergabe der Beratungsleistung nicht sachgerecht trifft.


  • Haltlos im Becken

    Über ihren Beckenboden sprechen Frauen meist nicht gerne, schon gar nicht, wenn er Probleme macht. Sehr

  • Kurzsichtige Kinder

    Immer mehr Kinder sind kurzsichtig und brauchen eine Brille oder andere Sehhilfe. Ein wichtiger Grund:

  • Risiken mindern

    Gerinnungshemmer sollen einerseits vor Blutgerinnseln und ihren teils fatalen Folgen schützen. Auf der anderen

  • GPSP warnt vor Vaginalnetzen

    Diese Netze sollen Frauen bei einer Beckenbodensenkung helfen, sind aber ganz offenbar riskant. Es gibt Berichte,

  • Groschen gegen Kinderlähmung

    Lange Zeit gab es keine effektiven Mittel, um die Kinderlähmung zu verhindern. Das änderte sich erst,

  • Nüchtern und hilfreich

    Seit Jahren steigen die Verordnungszahlen an Antidepressiva – obwohl die Wirksamkeit oft überschätzt

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de