24. April 2017

Schwierige Diagnose

Endometriose ist mehr als nur Regelschmerzen

© ruigsantos/ fotolia.com
© ruigsantos/ fotolia.com

Ursache für unerträgliche Menstruationsbeschwerden kann möglicherweise eine Endometriose sein. Das Wissen zu dieser Erkrankung ist insgesamt noch lückenhaft. Bei Verdacht auf Endometriose ist es daher besonders wichtig, dass Frauen sich ärztlich beraten und untersuchen lassen. Gute PillenSchlechte Pillen informiert, welche Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten infrage kommen.

Regelblutungen mit Unterleibsschmerzen gehören zum normalen Frauenleben. Eine Wärmflasche, etwas mehr Bewegung oder eine Schmerztablette können oft helfen. Sind die Schmerzen langfristig so stark, dass sie Frauen ein normales Alltagsleben rauben, kann auch eine Endometriose die Ursache dafür sein: Bei dieser Krankheit siedelt sich Gewebe aus der Gebärmutter als „Herd“ zum Beispiel an den Eierstöcken, im Bereich der Blase oder des Darms an. Die Schmerzen verstärken sich und strahlen vielleicht in andere Körperteile aus: Sex, Wasserlassen und Stuhlgang könnten so zur Tortur werden und Herde an den Eierstöcken einem Kinderwunsch im Wege sitzen. Spätestens dann und grundsätzlich bei sehr starken Beschwerden ist es ratsam, sich von einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt gründlich untersuchen zu lassen.

Um einer möglichen Endometriose auf die Spur zu kommen, empfiehlt sich zuerst ein ausführliches Gespräch, in dem die Frau ihre Beschwerden schildert. Bei Bedarf kann auch eine Ultraschalluntersuchung durch die Bauchdecke oder durch die Scheide hilfreich sein. Eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) erleichtert zwar die Diagnose, ist aber nur mit einer Vollnarkose möglich. Deshalb sollten Patientin und Ärztin gut abwägen, ob und wann eine Bauchspiegelung wirklich nötig ist.

Welche Behandlungsform für eine Frau infrage kommt, sollte sie individuell gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt entscheiden. Dafür spielt zum Beispiel auch der Stand der Familienplanung eine Rolle. Allerdings lässt sich mit keiner Behandlung Endometriose endgültig heilen.

Schmerzmittel wie Ibuprofen helfen nachweislich bei starken Regelschmerzen. Ob sie bei einer Endometriose helfen, ist wissenschaftlich noch nicht belegt. Gerade wenn die Diagnose nicht sicher ist und wenn Hausmittel nicht helfen, lohnt der Versuch, mit Schmerzmitteln die Beschwerden zu lindern. Achten Sie dabei unbedingt auf die Dosierung und Anwendungsdauer der Präparate.

Hormone können nachweislich helfen. So kann die ärztlich verordnete passende „Pille“ mit ihren Wirkstoffen dafür sorgen, dass der Körper weniger weibliche Geschlechtshormone produziert. Dann wird weniger Schleimhaut in der Gebärmutter aufgebaut und die Aktivität der Endometriose-Herde nimmt ab. Auch die so genannten GnRH-Analoga reduzieren möglicherweise Endometriose-Schmerzen. Da sie allerdings mehr Nebenwirkungen als die „Pille“ verursachen, gelten sie als Mittel der zweiten Wahl.

Per Bauchspiegelung können Endometriose-Herde operativ entfernt werden. Das kann zwar Schmerzen lindern, allerdings ist es nicht untersucht, ob diese Maßnahme besser wirkt als die „Pille“. Außerdem bilden sich bei den meisten operierten Frauen innerhalb von fünf Jahren neue Herde. Ob sich durch eine vorherige oder anschließende Behandlung mit Hormonen der Effekt der Operation verlängern lässt, ist derzeit nicht ausreichend belegt. Gebärmutter oder Eierstöcke komplett entfernen zu lassen, ist nur eine Therapieoption, wenn nichts Anderes hilft. Das will wegen der möglichen Folgen gut überlegt sein.

Mehr zur Endometriose und den Behandlungsmöglichkeiten finden Sie im Originalartikel (freigeschaltet) der Ausgabe GPSP 2/2017 unter: http://gutepillen-schlechtepillen.de/mehr-als-nur-regelschmerzen/


  • Furore um neuen Lipidsenker

    Der neue Wirkstoff Evolocumab verringert laut der sogenannten FOURIER-Studie lebensgefährliche Situationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfälle bei Menschen mit zu viel LDL-Cholesterin im Blut. Das klingt gut, doch viele Fragen bleiben. Gute Pillen – Schlechte Pillen schließt sich dem Hype um Evolocumab nicht an und rät zum bewährten Behandlungsprozedere in Form von Statinen.

  • Gepanschtes: Kriminell

    Weil eine Frau durch ein angeblich traditionelles Kräutermittel schwer geschädigt wurde, warnte eine Internetplattform aus Singapur vor dem Produkt

  • Methadon gegen Krebs?

    Wenn Krebskranke starke Schmerzen haben, wirken Opioid-Schmerzmittel wie Morphin gut schmerzlindernd. Könnte das Opioid Methadon, das hierzulande

  • Aufgefrischt: … und wieder die Aktionäre zuerst

    Die Zulassung von Glybera® (Alipogentiparvovec), einem Mittel gegen eine seltene Fettstoffwechselstörung, war von Anfang an zweifelhaft (GPSP 5/2015, S. 11).

  • Mit Medikamenten in den Urlaub

    Mit einer chronischen Erkrankung in die Karibik? Wenn der Arzt das medizinische Okay gibt, sollten die Reisevorbereitungen so bald wie möglich beginnen.

  • Werbung Aufgepasst!

    Wenn es mit der Verhütung schiefgegangen ist, kann die „Pille danach“ hilfreich sein. Diese hormonelle Notfallverhütung verzögert den Eisprung

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/05




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de