6. Dezember 2017

Oh, schon Nikolaus …

… und nur noch 18 Tage bis Weihnachten!

© Pexels/ pixabay.com
© Pexels/ pixabay.com

Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen – Schlechte Pillen?

Das geht einfach und bringt allen Beteiligten Gutes: Sie ersparen sich den Einkaufsstress, Beschenkte erhalten etwas Sinnvolles für die Gesundheit, und Sie unterstützen uns, damit wir auch künftig kritisch und werbefrei weiterarbeiten können. Und preiswert ist das Ganze auch noch: Ein Geschenk-Abo kostet Sie umgerechnet monatlich mal knapp 2,10 Euro.

Ein Geschenk-Abo können Sie ganz bequem bestellen, sogar vom Sofa bei Tee und Zimtsternen: http://gutepillen-schlechtepillen.de/service/abonnieren

P.S.: Sie arbeiten selbstständig/freiberuflich? Dann können Sie Ihrem Geschäftspartner oder Ihrer Geschäftspartnerin ein Abo als Dank für die Zusammenarbeit schenken – und es sogar steuerlich absetzen. Mit 24,90 Euro/Jahr sind alle Beteiligten auf der sicheren Seite – also Daumen hoch vom Fiskus.


Redaktion Gute Pillen – Schlechte Pillen
August-Bebel-Str. 62

D-33602 Bielefeld

Redaktion@GP-SP.de
www.gutepillen-schlechtepillen.de


Gute Pillen – Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt gegründet von: arznei-telegramm®, DER ARZNEIMITTELBRIEF und Pharma-Brief; mit Arzneiverordnung in der Praxis. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen – Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Dr. Dietrich von Herrath. Steuernr. 29/010/70934


  • Akute Divertikulitis

    Viele haben sie, aber nur wenige mögen darüber sprechen: Darmprobleme. Ursache dafür können Ausstülpungen im Darm sein, die sogenannten Divertikel. Sind sie entzündet, verursachen sie Beschwerden. Lesen Sie, warum bei

  • Werbung Aufgepasst!

    Keine Frage: Lippenherpes schmerzt und nervt. Der Anbieter von Lysi®-Herp verspricht gleich dreifache Hilfe: Die Heilung beschleunigen, Symptome wie Brennen und Schmerzen verringern und bei regelmäßigem Verzehr

  • HPV-Impfung

    Die Impfung gegen Humane Papilloma-Viren ist seit rund zehn Jahren auf dem Markt. Gute Pillen – Schlechte Pillen erklärt Nutzen und Risiken – allerdings sind viele Fragen immer noch offen.

  • Nachgefragt: Lebensqualität bis zuletzt

    Selbst wenn keine Heilung mehr möglich ist, können Ärzte dennoch etwas für ihre Patienten und Patientinnen tun. Welche Möglichkeiten bietet die Medizin bei lebensbegrenzenden Erkrankungen? Und was müssen wir über das Sterben wissen?

  • Vorhofflimmern behandeln

    Bei manchen Menschen gerät der Herzschlag aus dem Takt: Der normale regelmäßige Sinusrhythmus schlägt um in eine Absolute Arrhythmie. Die Herzvorhöfe beginnen zu „flimmern“, d.h., ihre geordnete elektrische Aktivität, die für die regelmäßige Aktion der Herzkammern sorgt,

  • Statine und Grippeschutzimpfung

    Statine tragen dazu bei, die Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu verringern. Allerdings gibt es vage Hinweise darauf, dass sie anderseits die Wirksamkeit der saisonalen Grippeschutzimpfung schmälern könnten. Ist das ein Grund, die Statin-Einnahme zu verändern?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de