5. September 2016

Neue Pille bei Herzschwäche

Kein Therapiestandard – Nutzen noch nicht eindeutig belegt

#67485625 © Gina Sanders – Fotolia.com
#67485625 © Gina Sanders – Fotolia.com

Zu Beginn dieses Jahres kam das neue Herzmittel Entresto® auf den Markt. Es löste Begeisterungsstürme in der Fachwelt aus. Doch ist dieses Medikament bei einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) auch wirklich therapeutisch überzeugend? Wie schaut es mit der Studienlage zu Nutzen und Nebenwirkungen aus? Gute PillenSchlechte Pillen ist der Sache auf den Grund gegangen. Mit einem eher skeptischen Ergebnis.

Im neuen Herzmedikament Entresto® stecken zwei Wirkstoffe: das „neue“ Sacubitril und das „alte“ Valsartan. Ihre Wirkung wurde über einen Zeitraum von zwei Jahren an 8.400 Herzerkrankten getestet – mit scheinbar optimalen Resultaten. Doch schaut man sich die Ergebnisse sowie die internationale Studienlage genauer an, ist der Nutzen derzeit nicht eindeutig genug:

Sterberate: Sie konnte im Vergleich zu einem anderen bewährten Wirkstoff, Enalapril, nur in ganz geringem Ausmaß gesenkt werden; waren die Patienten zuckerkrank, zeigt sich kein Unterschied.

Verträglichkeit: Jeder zehnte Studienteilnehmer vertrug das Mittel nicht gut.

Wirksamkeit der Wirkstoffe: Welches der beiden Stoffe bei Herzschwäche welche Effekte hat, lässt sich nicht belegen, denn die Wirkstoffe wurden nicht einzeln untersucht, sondern nur als feste Kombination.

Preise: Die Therapie für diese „Innovation“ kostet für einen Patienten rund 2.680 € pro Jahr, für das bewährte Enalapril sind es weniger als 90 €.

Langzeitwirkung: Meist muss bei einer Herzschwäche ein Arzneimitteln lebenslang eingenommen werden. Darum ist die Langzeitsicherheit besonders wichtig. Weil Sacubitril nachweislich die Entstehung von Alzheimer-Demenz begünstigen oder eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) verschlimmern könnte, bleibt Vorsicht angesagt. Die Laufzeit der Zulassungsstudie von gut zwei Jahren war zu kurz, um Sicherheit zu belegen.

Fragliche Repräsentativität: Die Teilnehmenden an dieser Studie durften nur bestimmte Formen der Herzschwäche haben. Mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren waren sie recht jung, sie hatten eine eher geringe Herzschwäche. 80 Prozent waren Männer. Damit lässt sich nicht belegen, dass Sacubitril/Valsartan auch bei Frauen, bei älteren Kranken sowie auf Menschen mit stärker ausgeprägter Herzschwäche oder mit zusätzlichen Krankheiten gut uns sicher wirkt. Da fehlt es noch an Beweisen.

Interessant zu wissen: Bislang gibt es unerklärte regionale Unterschiede in der Wirksamkeit: Studienteilnehmer in Amerika und Zentraleuropa haben mehr profitiert als diejenigen in Westeuropa. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf deutsche Patienten ist daher unsicher.

Professor Bernd Mühlbauer dazu: „Von einem neuen Standard für die Herzinsuffizienz in der täglichen Praxis kann bei diesem neuen Medikament noch keinesfalls gesprochen werden. Dafür bedarf es umfangreicher weiterer Untersuchungen.“

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Cholesterin nicht dämonisieren

    Wie stark beeinflussen Blutfettwerte das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall? Und wann kann es sinnvoll sein, bei erhöhtem Cholesterinspiegel einen Lipidsenker einzunehmen?

  • Schluss mit dem Minutentakt

    Mehr als zehn Jahre lang wurde um ihn gerungen. Jetzt endlich kommt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff. Davon profitieren vor allem Demenzkranke und andere Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychischen

  • Werbung – Aufgepasst!

    Mit einem Malbuch für Kinder wirbt das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim für sein neues Abführmittel „Dulcolax® NP Kinder“.1 Die Geschichte darin:

  • Kein Brief mit sieben Siegeln

    Arztberichte werden in medizinischer Fachsprache formuliert. Nur so können Ärzte und Ärztinnen präzise den Gesundheitszustand ihrer Patienten und Patientinnen dokumentieren und sich austauschen.

  • Unschlagbares Cortison

    Cortison wird seit mehr als 70 Jahren vielfältig und wirkungsvoll zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt, oft sogar lebensrettend, etwa bei einem allergischen Schock.

  • Wechseljahre: Verborgene Probleme

    Während der Wechseljahre produziert der weibliche Körper weniger Östrogene. Das macht nicht nur die Gesichtshaut dünner und spröder. Auch die Schleimhaut der Scheide wird weniger durchblutet,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/01




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de