30. Januar 2017

Neue Diät bei Reizdarmsyndrom

Studien zur FODMAP Diät reichen noch nicht – Mangelernährung möglich

Ständige, wiederkehrende Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Verstopfung sind typische Symptome des Reizdarmsyndroms. Ein „Reizdarm“ ist zwar nicht gefährlich, aber sehr unangenehm und lästig. In der Öffentlichkeit und in der Wissenschaft wird derzeit die so genannte FODMAP-Diät beziehungsweise FODMAP-arme Diät diskutiert: Ist sie der goldene Schlüssel gegen die Beschwerden? Gute PillenSchlechte Pillen hat sich die Studienlage vorgeknöpft. Was folgt daraus?

FODMAP ist eine internationale Abkürzung für kurzkettige Kohlehydrate. Sie sollen die Darmfunktion ungünstig beeinflussen können und so zu Reizdarmbeschwerden führen. Eine FODMAP-arme Diät („Low-FODMAP-Diät“) besteht folglich aus Nahrungsmitteln mit wenigen kurzkettigen Kohlehydraten. Dazu gehören zum Beispiel Kopfsalat, Gurke, Tomate, Kartoffeln, Reis, Mais, Banane und Kiwi, aber auch Getreidesorten wie Hafer, Reis oder Quinoa.

Diätablauf: Während einer FODMAP-armen Diät soll man zwei bis vier Wochen komplett auf kurzkettige Kohlehydrate verzichten. Danach wird nach und nach jedes einzelne „kurzkettige“ Lebensmittel wieder ausprobiert und die Befindlichkeit dokumentiert. So sollen sich Produkte aussieben lassen, die individuell schlecht vertragen werden. Das Ziel ist, wieder möglichst beschwerdefrei und entspannt essen zu können.

Studienlage: Sprechen die vier aktuellen Studien dafür, dass eine FODMAP-arme Diät – im Vergleich mit konventionellen Ernährungsempfehlungen – tatsächlich für einen besseren und anhaltenden/dauerhaften Erfolg bringt?

Bei drei Studien wirkte sich die FODMAP-arme-Diät zwar positiv aus. Die aktuellste Studie von 2015 ergab jedoch keine bedeutsamen Erfolgsunterschiede zwischen einer FODMAP-armen Diät und einer konventionellen Reizdarm-Diät. Ob eine FODMAP-arme Diät womöglich langfristig sogar „verschlimmbessernd“ wirkt, lässt sich anhand derer Studienergebnisse bisher nicht ausschließen. Dazu war die jeweilige Studiendauer zu kurz.

Offenbar kann sowohl eine FODMAP-arme Diät als auch eine Ernährungsumstellung, die auf den konventionellen Empfehlungen für Reizdarmpatienten basiert, manchmal Beschwerden lindern. Über längerfristige Effekte sagen die Studien nichts aus.

GPSP-Tipp:

Reizdarmgeplagte sollten zuerst versuchen, ihre Ernährung anhand der konventionellen Empfehlungen (siehe dazu auch GPSP 3/2010) umzustellen. Hilft das nicht oder zu wenig, kommt eine FODMAP-arme Diät infrage.

Wichtig! Weil jedwede Diät auch das Risiko einer Fehl- oder Mangelernährung birgt, sollte eine langfristige Diät nur unter Anleitung von Ernährungsfachkräften (zum Beispiel Diätassistenten) durchgeführt werden. Diese arbeiten zum Teil in Arztpraxen. Manche haben sich auch in eigener Praxis niedergelassen. Fragen Sie in der Arztpraxis oder bei Ihrer Krankenkasse danach.

Mehr zum Reizdarmsyndrom und den Studien finden Abonnentinnen und Abonnenten im Originalartikel der Ausgabe GPSP 1/2017: http://gutepillen-schlechtepillen.de/reizdarmsyndrom/


  • Nährstoffe für den Rücken?

    Können einzelne Nährstoffe bei Rücken- oder Nervenschmerzen helfen? Das behauptet zumindest der Anbieter von Keltican® forte. Auch wenn man meinen könnte, es handle sich dabei um ein Medikament, ist dem nicht so. Rückenschmerzen sind weit verbreitet, unangenehm und mitunter enorm belastend. Wer Hilfe verspricht, kann daher mit Abnehmern für sein Therapieangebot rechnen.

  • Muskelschmerzen durch Statine

    Wer ein Statin-Medikament zur Cholesterinsenkung einnehmen muss, klagt manchmal über Muskelbeschwerden.

  • Reiseimpfungen

    Gerade bei Reisen in ferne Länder empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig zu erkunden, welche gesundheitlichen Risiken es im Zielland gibt.

  • Mit der Extraportion Zucker

    Lebensmittelfirmen beeinflussen durch Werbung massiv die Ernährung von Kindern weltweit. Eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2007 hat sich als heiße

  • Werbung Aufgepasst!

    Antibiotika können Leben retten. Aber je häufiger Antibiotiker zum Einsatz kommen, desto eher werden Bakterien gegen sie resistent - die Arznei wirkt nicht mehr.

  • Das Antibiotika-Dilemma

    Jeder Mensch trägt ein bis zwei Kilogramm Bakterien in sich. Ohne die kann er nicht leben. Die meisten Bakterien sind nützlich. Manche lösen Infektionen aus,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/04




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de