19. Juni 2017

Mit der Extraportion Zucker

Marketing für Kinderlebensmittel

© Thomas Kunz
© Thomas Kunz

Lebensmittelfirmen beeinflussen durch Werbung massiv die Ernährung von Kindern weltweit. Eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2007 hat sich als heiße Luft entpuppt. Ungestraft werden Produkte direkt bei Kindern beworben, die zu Adipositas und Diabetes führen.

Kinder lassen sich gerne von attraktiven Verpackungen und lustigen Werbeslogans verführen, besonders wenn diese mit niedlichen Comicfiguren locken. Deshalb brummt das Geschäft mit ungesunden Kinderlebensmitteln, auf denen Biene Maja oder Wicki, der Wikinger werben. Und Firmen wie Nestlé, Danone und Ferrero geben eine Menge Geld aus, damit sich ihre Produkte gut verkaufen: 712,8 Millionen Euro betrugen 2014 die Ausgaben für Süßwarenwerbung allein in Deutschland.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Allergien

    Was nützt der Mikronährstoff bei Allergien? Ob in Apotheke oder Internet: An vielen Stellen hört man

  • Wem nützt‘s?

    Seit 2011 wird in Deutschland der tatsächliche Nutzen aller neu zugelassenen Arzneimittel bewertet: Bringen sie

  • Medikamente wieder loswerden

    Gerade ältere Menschen nehmen häufig Tag für Tag viele Medikamente ein. Nicht selten führt das zu Problemen.

  • Voreilig abgestempelt?

    Um herauszufinden, ob ein Mann oder eine Frau an Demenz leidet, setzen viele Ärzte und Ärztinnen

  • Allergierisiko

    Hyaluronsäure wird traditionell aus Hahnenkämmen gewonnen, kann aber auch chemisch hergestellt werden.

  • Schäden durch Vitamin D

    Generell gelten Vitamine als Garant für Gesundheit. Darum lassen sie sich auch als gesunde

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de