25. Januar 2016

Kein Allheilmittel

Basische Medizin ohne nachweislichen Nutzen – aber mit möglichen Risiken

© Thomas Kunz
© Thomas Kunz

Zu dick? Zu müde? Haarausfall? Ständig Infekte? Glaubt man den Anhängern der basischen Medizin, so soll das an einer „Übersäuerung“ des Körpers liegen. Als Gegenmittel werden eine „basische Ernährung“ und vor allem basische Kuren, Tees und Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Gute PillenSchlechte Pillen ist dieser Theorie auf den Grund gegangen.

Die Argumentation der Basen-Anhänger ist einfach: Eine falsche Ernährung mit „säurebildenden“ Lebensmitteln wie Fleisch, Milch und Käse soll zu einem Überschuss an Säure führen. Zu den angeblich krankmachenden Produkten gehören auch Zucker, Kaffee, Getreideprodukte und Mineralwasser mit Kohlensäure. Der Körper werde diese Säuren nicht wieder los. Als Gegenmittel sollen dann die basischen Produkte dienen – so die Theorie. Aber ein Nutzen lässt sich nicht durch seriöse wissenschaftliche Studien belegen.

Die Theorie ignoriert die nachweislich korrekte wissenschaftliche Erkenntnis, dass der Körper den Säure-Basen-Haushalt in der Regel selbst im Gleichgewicht hält. Ausnahmen sind bestimmte Erkrankungen, beispielsweise wenn die Niere nicht mehr richtig funktioniert. Dann kann es tatsächlich zu einer Übersäuerung kommen. Das ist dann allerdings ein Fall für den Arzt – und nicht für Nahrungsergänzungsmittel. Auch Medikamente können als unerwünschte Wirkung den Stoffwechsel verändern.

GPSP-Tipp
Sparen Sie sich das Geld für „basische“ Produkte.
Achtung: Wer sich streng an die basischen Ernährungsempfehlungen hält und komplett auf tierische Produkte verzichtet, riskiert einen Vitamin-B12-Mangel.
Basische Cremes und Badezusätze können den schützenden Säuremantel der Haut angreifen. Es kann dann zu Infektionen kommen.


Mehr dazu im GPSP Heft 1/2016



  • „Aber zum Teufel, es gibt keine Löcher im Herzen!“

    Die Erkenntnis, dass das Blut im Körper zirkuliert, ist erst rund 350 Jahre alt. Vorher glaubte man, dass die Leber

  • Bange machen gilt nicht

    Werdende Mütter möchten gerne alles richtig machen. Da hakt sich die Werbung gerne „hilfreich“ ein und dehnt die

  • Wenn Argumente nicht überzeugen

    Bei einer Herzschwäche – auch Herzinsuffizienz genannt – ist eine konsequente medikamentöse Therapie

  • Drei Fragen zu Gesundheits- und Medizin-Apps

    Ersetzen Gesundheits- und Medizin-Apps auf dem Smartphone demnächst den Arztbesuch? Das suggerieren

  • Nachgefragt:

    Jeder möchte gesund sein und lange leben. Eine Möglichkeit scheint zu sein, sich vorteilhaft zu ernähren.

  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de