21. März 2016

Hilfe bei Schnupfen und verstopfter Nase

Wirkstoffmix bringt Schniefnasen oft nix

© OJO_Images – istock.com
© OJO_Images – istock.com

Winter ade – doch Schnupfen, Husten und Abgeschlagenheit sind damit längst nicht passé. Viele greifen dann zu einem der rezeptfreien Allround-Erkältungsmittel. Die sollen laut Werbung schnell wieder fit und einsatzbereit machen. Dabei kann es aber passieren, dass man auf der verstopften Nase sitzenbleibt. Gute PillenSchlechte Pillen zeigt, warum das so ist und plädiert für Präparate mit einem einzigen Wirkstoff. Damit lassen sich Erkältungsbeschwerden gezielter und sogar kostengünstiger lindern.

In Kombinationsmitteln gegen Erkältungen steckt oft der Wirkstoff Phenylephrin. Er soll für eine freie Nase sorgen. Neue Studien belegen nun zum wiederholten Mal, dass diese angebliche Anti-Schnupfen-Substanz versagt: Sie lindert in verschiedenen Dosierungen das Problem nicht besser als ein Scheinmedikament (Placebo; ohne Wirkstoffe).

Einzelstoffe empfehlenswert: Wollen Erwachsene mithilfe rezeptfreier Medikamente ihre Erkältung erträglicher machen, sollten sie besser zu Ein-Stoff-Präparaten greifen und diese je nach Bedarf dosieren. Manch einem nützt ein Schmerzmittel wie Paracetamol, Acetylsaliscylsäure (ASS) oder Ibuprofen, wenn der Kopf brummt. Verstopfte Nasen lassen sich innerhalb weniger Minuten mit Tropfen, die die Nasenschleimhaut abschwellen, freibekommen. Geeignet und schnell wirksam ist beispielsweise der Wirkstoff Xylometazolin. Aber Achtung: Solche Nasentropfen dürfen nicht länger als sieben Tage hintereinander benutzt werden. Sonst reagiert die Schleimhaut darauf mit erneuter Schwellung, dem „Nasentropfen-Schnupfen“.

GPSP-Tipp:

Manchmal reichen bei verstopfter Nase salzhaltige Nasentropfen. Obwohl sie die Schleimhaut „nur“ befeuchten und nicht zum Abschwellen bringen, lindern sie die Beschwerden. Und sie können länger angewendet werden.

Weitere Informationen sowie Einzelheiten zu den Studien finden Sie im  Originalartikel.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Kopfschmerz bei Kindern

    Wenn Kinder über Kopfweh klagen, denken manche Eltern, „geht ja bald wieder vorbei“. Andere fragen sich, ob eine ernsthafte Krankheit dahinter steckt.

  • Bunte Überraschungen

    Wenn der Urin plötzlich rot oder braun aussieht, kann das einen schon ziemlich erschrecken. Es ist aber manchmal harmlos, denn bestimmte Arzneimittel oder Nahrungsmittel können die schlichte Erklärung dafür sein.

  • Gute alte Pillen:

    Ibuprofen ist hierzulande einer der meistverschriebenen Wirkstoffe gegen Schmerz und Entzündung. In rezeptfreien Versionen ist er sogar der meistverkaufte. Ein guter Grund, den Stoff in der GPSP-Serie

  • Mehr unverzerrtes Wissen

    Als Patient erwartet man von seinem Arzt oder seiner Ärztin, dass sie auf dem aktuellen Wissensstand sind. Deshalb müssen sie sich regelmäßig fortbilden. Viele medizinische Fortbildungsveranstaltungen sind allerdings

  • Zugelassene Mittel nicht immer wirksam

    Pflanzliche und homöopathische Medikamente sind in einigen Verbraucherkreisen sehr beliebt, gelten sie doch als wirksame und „sanfte“ Mittel. Schonend ist aber vor allem der Umgang der Zulassungsbehörden mit diesen

  • Glosse:

    Das ist doch mal eine supergute Nachricht in Sachen Gesundheitsinformation: Unser aller Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, also das BfArM, „ist ab heute mit eigenem Kanal bei Twitter aktiv“.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/02




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de