7. August 2017

Helicobacter pylori

Ein Bakterium schlägt auf den Magen

© Annika Ucke
© Annika Ucke

Der australische Arzt Barry Marshall schluckte 1984 eine ordentliche Portion Helicobacter-Bakterien. Damit verpasste er sich eine Magenschleimhautentzündung, die er mit Antibiotika rasch wieder kurieren konnte. Zusammen mit seinem Kollegen Warren schrieb er Medizingeschichte.1 Denn sein Selbstversuch hatte bewiesen, was Wissenschaftler bis dahin für unmöglich gehalten hatten: In der Magenwand können Bakterien siedeln und Schaden anrichten. Marshalls Bakterientrunk aus dem Reagenzglas hatte also einen ganz wichtigen Auslöser der Gastritis entlarvt.

Viele Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer Magen­schleimhautentzündung (Gastritis), eventuell sogar an einem Magen- oder einem Zwölffingerdarmgeschwür (Ulkus). Noch bis in die 1980er-Jahre galten Stress, erhöhte Produktion von Magensäure und andere Faktoren als übliche Auslöser dieser Erkrankungen. Doch Barry Marshall und sein Kollege Robin Warren bewiesen, dass bei entzündeter Magenschleimhaut häufig eine spezielle Bakterienart mit im Spiel ist: Helicobacter pylori, kurz H. pylori. Für ihre bahnbrechenden Erkenntnisse und die dadurch völlig neuen Therapieansätze erhielten sie 2005 den Medizin-Nobelpreis.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Billig bis tödlich

    Das ZDF-Magazin Frontal 21 hat mit Unterstützung von Gute Pillen – Schlechte Pillen zu gepanschten Diätpillen aus dem Internet recherchiert und dazu auch den GPSP-Mitbegründer Wolfgang Becker-Brüser zu unserer Datenbank „Gepanschtes“ interviewt. Den gesamten Beitrag finden Sie hier. Unsere GPSP-Datenbank zu gepanschten Produkten enthält bereits über 1.850 Mittel mit chemischen Arzneistoffen. Sie ist einmalig und frei zugänglich. Im Alphabetischen Register Gepanschtes finden Sie natürlich auch die in Frontal 21 vorgestellte Pille Li Da, eine gefährliche Panscherei.

  • Neues Brustkrebsmittel

    Diagnose Brustkrebs. Sie ist niederschmetternd und nagt oft am Selbstbewusstsein der erkrankten Frauen. Umso mehr wird jedes neue Medikament gegen Brustkrebs

  • Die unsichtbare Hand

    Wenn kommerzielle Interessen den Informationsgehalt von medizinischen oder pharmazeutischen Fachzeitschriften verzerren,

  • Kurz und knapp: Männer

    Dass das Brustdrüsengewebe zunimmt, kommt bei älteren Männern häufiger vor als bei jüngeren. Manchmal handelt es sich tatsächlich um Brustkrebs.

  • Herbst – Zeit für Grippeimpfung?

    Jedes Jahr im Herbst überlegen viele, ob sie sich gegen Grippe impfen lassen. Gute Pillen - Schlechte Pillen informiert über Nutzen und Risiken der Grippeimpfung,

  • Werbung – Aufgepasst!

    Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Oder doch? Die linke Anzeige aus einer Patientenzeitschrift nennt kein Produkt, sondern zeigt nur eine Sprühdose ohne Etikett.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/06




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de