3. April 2017

Gute alte Pillen:

Ibuprofen

© Zerbor/ istockphoto.com
© Zerbor/ istockphoto.com

Ibuprofen ist hierzulande einer der meistverschriebenen Wirkstoffe gegen Schmerz und Entzündung. In rezeptfreien Versionen ist er sogar der meistverkaufte. Ein guter Grund, den Stoff in der GPSP-Serie „Gute alte Pillen“ unter die Lupe zu nehmen. Welche Wirkstärke ist wann nötig? Mit Lysin oder ohne Lysin? Auf Rezept oder ohne Rezept? Viele offene Fragen.

Ungewöhnlich für den deutschen Arzneimittelmarkt: Es existieren mehrere Versionen. Bis 400 mg pro Pille gibt es Ibuprofen rezeptfrei in der Apotheke. Alle höher dosierten Präparate erfordern eine ärztliche Verschreibung.

Die Zulassung ist also dosisbezogen. Beim verschreibungsfreien Medikament dürfen Jugendliche und Erwachsene höchstens 400 mg pro Einzeldosis einnehmen und täglich nicht mehr als drei Tabletten (also 1.200 mg Ibuprofen) schlucken.1 Beim verschreibungspflichtigen Medikament darf das Doppelte eingenommen werden: bis zu 2.400 mg Ibuprofen pro Tag. Die maximale Einzeldosis beträgt 800 mg.2

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

  • Akute Divertikulitis

    Viele haben sie, aber nur wenige mögen darüber sprechen: Darmprobleme. Ursache dafür können Ausstülpungen im Darm sein, die sogenannten Divertikel. Sind sie entzündet, verursachen sie Beschwerden. Lesen Sie, warum bei

  • Werbung Aufgepasst!

    Keine Frage: Lippenherpes schmerzt und nervt. Der Anbieter von Lysi®-Herp verspricht gleich dreifache Hilfe: Die Heilung beschleunigen, Symptome wie Brennen und Schmerzen verringern und bei regelmäßigem Verzehr

  • HPV-Impfung

    Die Impfung gegen Humane Papilloma-Viren ist seit rund zehn Jahren auf dem Markt. Gute Pillen – Schlechte Pillen erklärt Nutzen und Risiken – allerdings sind viele Fragen immer noch offen.

  • Nachgefragt: Lebensqualität bis zuletzt

    Selbst wenn keine Heilung mehr möglich ist, können Ärzte dennoch etwas für ihre Patienten und Patientinnen tun. Welche Möglichkeiten bietet die Medizin bei lebensbegrenzenden Erkrankungen? Und was müssen wir über das Sterben wissen?

  • Vorhofflimmern behandeln

    Bei manchen Menschen gerät der Herzschlag aus dem Takt: Der normale regelmäßige Sinusrhythmus schlägt um in eine Absolute Arrhythmie. Die Herzvorhöfe beginnen zu „flimmern“, d.h., ihre geordnete elektrische Aktivität, die für die regelmäßige Aktion der Herzkammern sorgt,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de