10. April 2017

Bunte Überraschungen

Medikamente und Nahrungsmittel können den Urin verfärben

© Jörg Schaber
© Jörg Schaber

Wenn der Urin plötzlich rot oder braun aussieht, kann das einen schon ziemlich erschrecken. Es ist aber manchmal harmlos, denn bestimmte Arzneimittel oder Nahrungsmittel können die schlichte Erklärung dafür sein. Gute PillenSchlechte Pillen zeigt an ein paar Beispielen, was so passieren kann und wann man besser zum Arzt geht.

Haben Arzneiwirkstoffe eine kräftige Eigenfarbe, können sie den Urin ungewöhnlich verfärben. Dazu gehört zum Beispiel das gelbe Tolcapon im Parkinson-Mittel Tasmar® oder das bernsteinfarbene Immunsuppressivum Azathioprin (etwa in Imurek®). Manchmal erobern die farbigen Wirkstoffe auch andere Körperflüssigkeiten: So macht das Tuberkulosemittel mit dem bräunlich-roten Rifampicin als Wirkstoff auch vor Tränen, Speichel, Schweiß und Stuhl nicht halt.

Und je nach individuellem Stoffwechsel kann zum Beispiel ein Überschuss an Vitamin B2 den Gelbton des Urins vertiefen oder das Narkosemittel Propofol mit changierenden Blau- bis Grüntönen verblüffen.

Selbst manche alltäglichen Nahrungsmittel führen hier und da zu verfärbtem Urin: Rote Beete und Brombeeren erzeugen einen pinkfarbenen, Karotten oder Spargel einen orangefarbenen bzw. blaugrünen Farbton. Sogar Farbstoffe, die Lebensmitteln zugesetzt werden, können durchschlagen, etwa Brillantblau FCF, das manchmal in Süßwaren, Gebäck und Getränken steckt.

Dazu der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser: „Wie häufig solche unangenehmen Überraschungen vorkommen, und wie viele Medikamente und Nahrungsmittel zu buntem Urin führen, ist nicht systematisch untersucht. Die Beipackzettel und Informationen für Fachkreise machen zudem nicht immer zuverlässig auf diese Problematik aufmerksam.“

Fazit: Fehlt ein nachvollziehbarer Grund für die farbliche Veränderung des Urins, empfiehlt es sich, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Denn manchmal ist die Verfärbung ein Krankheitszeichen: Rötlich verfärbter Urin kann zum Beispiel bei einer Erkrankung der Harnwege oder des Geschlechtstraktes durch Blutbeimengung entstehen.


Mehr zum „Farbspektakel“ sowie eine ausführliche Tabelle zu den Arzneimitteln, die den Urin verfärben können, finden Abonnentinnen und Abonnenten im Originalartikel der Ausgabe GPSP 2/2017: http://gutepillen-schlechtepillen.de/orange-rot-purpurn-braun/


  • Kurz und knapp: Männer

    Dass das Brustdrüsengewebe zunimmt, kommt bei älteren Männern häufiger vor als bei jüngeren. Manchmal handelt es sich tatsächlich um Brustkrebs.

  • Herbst – Zeit für Grippeimpfung?

    Jedes Jahr im Herbst überlegen viele, ob sie sich gegen Grippe impfen lassen. Gute Pillen - Schlechte Pillen informiert über Nutzen und Risiken der Grippeimpfung,

  • Werbung – Aufgepasst!

    Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Oder doch? Die linke Anzeige aus einer Patientenzeitschrift nennt kein Produkt, sondern zeigt nur eine Sprühdose ohne Etikett.

  • Furore um neuen Lipidsenker

    Der neue Wirkstoff Evolocumab verringert laut der sogenannten FOURIER-Studie lebensgefährliche Situationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfälle bei

  • Gepanschtes: Kriminell

    Weil eine Frau durch ein angeblich traditionelles Kräutermittel schwer geschädigt wurde, warnte eine Internetplattform aus Singapur vor dem Produkt

  • Methadon gegen Krebs?

    Wenn Krebskranke starke Schmerzen haben, wirken Opioid-Schmerzmittel wie Morphin gut schmerzlindernd. Könnte das Opioid Methadon, das hierzulande

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/05




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de