11. April 2016

Blasenschwäche

Auch Medikamente können beteiligt sein

© complize / photocase.de
© complize / photocase.de

Besonders ältere Menschen haben das Problem der Harninkontinenz, das heißt, dass Urin unwillkürlich abgeht. Das ist sehr unangenehm und kann auch im Zusammenhang mit verordneten Medikamenten stehen – als eine sogenannte unerwünschte Wirkung. Gute PillenSchlechte Pillen nennt Beispielmittel.

Bei Frauen ist eine häufige Ursache eine schwach gewordene Beckenmuskulatur, die normalerweise den Schließmuskel der Blase unterstützt. Das kann die Folge von Schwangerschaften und Geburten aber auch von Übergewicht sein. Besonders wenn die Blase unter Druck gerät, zum Beispiel beim Husten, Pressen oder Lachen, reichen die Verschlussmechanismen nicht mehr aus.

Bei Männern ist es häufiger eine vergrößerte Vorsteherdrüse (Prostata), die manchmal die Harnröhre so stark einengt, dass der Urin nur tröpfelnd entleert werden kann, häufig auch unwillkürlich. Oder die Blase kann wegen der eingeengten Harnröhre nicht mehr vollständig entleert werden und läuft bei höherem Druck über – auch ohne Harndrang (Überlaufinkontinenz).

Medikamente können eine Harninkontinenz verstärken, aber auch das Gegenteil – einen Harnverhalt – auslösen, was bei vergrößerter Prostata zu bedenken ist. Hier einige Beispiele.

Bei Harninkontinenz:
Diuretika-Mittel, die bei Bluthochdruck oder Herzschwäche verordnet werden.
Mittel, die die Wirkung von Azetylcholin verstärken, und die bei einer beginnenden Demenz verordnet werden.
Mittel, die Verstopfung und damit erhöhten Druck im Bauchraum verursachen, etwa starke Schmerzmittel (u.a. Opioide).
Medikamente gegen Typ-2-Diabetes. Dapagliflozin, Empaglifozin können bakterielle Infekte der Harnwege mit häufigerem Harndrang und Inkontinenz begünstigen.
Mittel, die bei psychischen Krankheiten verordnet werden etwa die Wirkstoffe Clozapin, Olanzapin.

Bei Harnverhalt:
Anticholinerge Wirkstoffe, beispielsweise in Schlafmitteln, Kombinations-Grippemitteln oder rezeptfreien Mitteln gegen Reiseübelkeit.

GPSP-Tipp:

Machen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf Ihre Blasenprobleme aufmerksam. Dann kann dies bei der Verordnung von Medikamenten berücksichtigt werden.

Mehr dazu im aktuellen Heft



  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de