11. April 2016

Blasenschwäche

Auch Medikamente können beteiligt sein

© complize / photocase.de
© complize / photocase.de

Besonders ältere Menschen haben das Problem der Harninkontinenz, das heißt, dass Urin unwillkürlich abgeht. Das ist sehr unangenehm und kann auch im Zusammenhang mit verordneten Medikamenten stehen – als eine sogenannte unerwünschte Wirkung. Gute PillenSchlechte Pillen nennt Beispielmittel.

Bei Frauen ist eine häufige Ursache eine schwach gewordene Beckenmuskulatur, die normalerweise den Schließmuskel der Blase unterstützt. Das kann die Folge von Schwangerschaften und Geburten aber auch von Übergewicht sein. Besonders wenn die Blase unter Druck gerät, zum Beispiel beim Husten, Pressen oder Lachen, reichen die Verschlussmechanismen nicht mehr aus.

Bei Männern ist es häufiger eine vergrößerte Vorsteherdrüse (Prostata), die manchmal die Harnröhre so stark einengt, dass der Urin nur tröpfelnd entleert werden kann, häufig auch unwillkürlich. Oder die Blase kann wegen der eingeengten Harnröhre nicht mehr vollständig entleert werden und läuft bei höherem Druck über – auch ohne Harndrang (Überlaufinkontinenz).

Medikamente können eine Harninkontinenz verstärken, aber auch das Gegenteil – einen Harnverhalt – auslösen, was bei vergrößerter Prostata zu bedenken ist. Hier einige Beispiele.

Bei Harninkontinenz:
Diuretika-Mittel, die bei Bluthochdruck oder Herzschwäche verordnet werden.
Mittel, die die Wirkung von Azetylcholin verstärken, und die bei einer beginnenden Demenz verordnet werden.
Mittel, die Verstopfung und damit erhöhten Druck im Bauchraum verursachen, etwa starke Schmerzmittel (u.a. Opioide).
Medikamente gegen Typ-2-Diabetes. Dapagliflozin, Empaglifozin können bakterielle Infekte der Harnwege mit häufigerem Harndrang und Inkontinenz begünstigen.
Mittel, die bei psychischen Krankheiten verordnet werden etwa die Wirkstoffe Clozapin, Olanzapin.

Bei Harnverhalt:
Anticholinerge Wirkstoffe, beispielsweise in Schlafmitteln, Kombinations-Grippemitteln oder rezeptfreien Mitteln gegen Reiseübelkeit.

GPSP-Tipp:

Machen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf Ihre Blasenprobleme aufmerksam. Dann kann dies bei der Verordnung von Medikamenten berücksichtigt werden.

Mehr dazu im aktuellen Heft



  • Nährstoffe für den Rücken?

    Können einzelne Nährstoffe bei Rücken- oder Nervenschmerzen helfen? Das behauptet zumindest der Anbieter von Keltican® forte. Auch wenn man meinen könnte, es handle sich dabei um ein Medikament, ist dem nicht so. Rückenschmerzen sind weit verbreitet, unangenehm und mitunter enorm belastend. Wer Hilfe verspricht, kann daher mit Abnehmern für sein Therapieangebot rechnen.

  • Muskelschmerzen durch Statine

    Wer ein Statin-Medikament zur Cholesterinsenkung einnehmen muss, klagt manchmal über Muskelbeschwerden.

  • Reiseimpfungen

    Gerade bei Reisen in ferne Länder empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig zu erkunden, welche gesundheitlichen Risiken es im Zielland gibt.

  • Mit der Extraportion Zucker

    Lebensmittelfirmen beeinflussen durch Werbung massiv die Ernährung von Kindern weltweit. Eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2007 hat sich als heiße

  • Werbung Aufgepasst!

    Antibiotika können Leben retten. Aber je häufiger Antibiotiker zum Einsatz kommen, desto eher werden Bakterien gegen sie resistent - die Arznei wirkt nicht mehr.

  • Das Antibiotika-Dilemma

    Jeder Mensch trägt ein bis zwei Kilogramm Bakterien in sich. Ohne die kann er nicht leben. Die meisten Bakterien sind nützlich. Manche lösen Infektionen aus,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/04




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de