25. Oktober 2017

Billig bis tödlich

Gefährliche Schlankmacher & Co. aus dem Internet

© mojzagrebinfo/ pixabay.com
© mojzagrebinfo/ pixabay.com

Das ZDF-Magazin Frontal 21 hat mit Unterstützung von Gute Pillen – Schlechte Pillen zu gepanschten Diätpillen aus dem Internet recherchiert und dazu auch den GPSP-Mitbegründer Wolfgang Becker-Brüser zu unserer Datenbank „Gepanschtes“ interviewt. Den gesamten Beitrag finden Sie hier. Unsere GPSP-Datenbank zu gepanschten Produkten enthält bereits über 1.850 Mittel mit chemischen Arzneistoffen. Sie ist einmalig und frei zugänglich. Im Alphabetischen Register Gepanschtes finden Sie natürlich auch die in Frontal 21 vorgestellte Pille Li Da, eine gefährliche Panscherei.

Der Beitrag von Frontal 21 zu gepanschten Pillen aus dem Internet ist noch bis 24.10.2018 in der Mediathek abrufbar. Wer mehr wissen will, kann zudem direkt bei Gute Pillen – Schlechte Pillen recherchieren.

Hintergrund

Schlank, jung, schön, potent und stark – das sind Versprechungen, die viele Menschen dazu verleiten, Produkte im Internet zu bestellen. Nicht von ungefähr wird Vieles über Versandhändler im Internet geordert. Die Preise sind attraktiv, werbende Behauptungen besonders plakativ und verführerisch. Und Käufer und Käuferinnen schätzen den anonymen Erwerb von Produkten, die zum Beispiel die Erektion fördern bzw. das Gewicht reduzieren sollen.

Ein besonderes Problem sind angeblich „natürliche“ Produkte, die via Internet vermarktet werden, aber nicht deklarierte Arzneistoffe enthalten. Das können verschreibungspflichtige, nicht zugelassene oder verbotene Wirkstoffe sein. Solche Mittel erfasst GPSP in der Datenbank „Gepanschtes“.


  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de