4. Juli 2016

Arzneimittel in der Muttermilch

Abstillen selten nötig

© JenkoAtaman – Fotolia.com
© JenkoAtaman – Fotolia.com

Viele stillende Frauen sind verunsichert, wenn sie ein Medikament einnehmen müssen. Sie befürchten, dass das Baby mit der Muttermilch auch den Nebenwirkungen der Arzneimittel ausgesetzt ist und dadurch Schaden nehmen kann. Gute PillenSchlechte Pillen hält diese Vorsicht für berechtigt, in der Praxis lässt sich das Risiko jedoch niedrig halten. Für die meisten Erkrankungen und Beschwerden der Mutter lassen sich Arzneimittel finden, die den Säugling nicht gefährden. Darum ist Abstillen nur in individuell begründeten Situationen nötig.

Mütter stillen in der Regel gerne und ihre Milch ist für Babys die ideale Nahrung. Nimmt die Stillende ein Medikament ein, gelangen dessen Wirkstoffe in ihren Blutkreislauf – und damit meist auch in ihre Milch. Wie viel von diesen Stoffen dort ankommt und wie sehr sie dann einem Baby schaden können, ist von Mittel zu Mittel verschieden. So kommt es unter anderem darauf an, wie schnell der Körper der Mutter die Arznei abbauen kann. Braucht eine stillende Frau zum Beispiel nur eine einzige Tablette gegen Kopfschmerzen, sinkt die Wirkstoffkonzentration im Blut meist rasch und sehr wenig Wirkstoff gelangt in die Milch. Auch das Alter des Kindes ist relevant: Frühchen und jüngere Säuglinge sind hier gefährdeter als ältere Babys, die in längeren Abständen gestillt und schon mit Beikost gefüttert werden.

GPSP – Tipps: Wenn während der Stillzeit Arzneimittel nötig sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Sie werden gemeinsam mit Ihnen nach einer Lösung suchen, die mit dem Stillen gut vereinbar ist. Dazu ein paar Beispiele:
Statt Tabletten lassen sich auch lokale Mittel, etwa für Haut, Nase oder Auge wählen, denn sie werden oft nicht oder nur zu einem geringen Teil ins Blut – und damit in die Milch – gelangen. So kann zum Beispiel ein Kochsalzspray bei Schnupfen helfen. Und statt Antihistaminika-Tabletten können antiallergische Tropfen den Juckreiz in den allergiegeplagten Augen lindern.

Sind Tabletten unverzichtbar, sollte die Dosis so niedrig wie möglich liegen und die Behandlungsdauer so kurz wie möglich sein. Bei chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Asthma ist das aber selten der Fall und es ist nötig, längerfristig Arzneimittel einzunehmen. Besonders in dieser Situation sind Wirkstoffe empfehlenswert, für die es bereits Erfahrung in der Stillzeit gibt. Häufig sind das Arzneistoffe, die bereits lange auf dem Markt sind und für die daher mehr Studienergebnisse vorliegen. Dieses Wissen fehlt häufig noch bei neueren Medikamenten.
Ausnahme: Bei schweren Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs gefährden die entsprechenden Medikamente tatsächlich die Gesundheit des Kindes. Dann kann für eine Frau – nach eingehender ärztlicher Beratung – Abstillen die beste Entscheidung sein.

Internet-Tipp: Die unabhängige Datenbank für „Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit“ www.embryotox.de ist kostenfrei zugänglich. Für verschiedene Erkrankungen finden Sie dort Informationen zu den empfohlenen Arzneistoffen während der Stillzeit.


Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Nährstoffe für den Rücken?

    Können einzelne Nährstoffe bei Rücken- oder Nervenschmerzen helfen? Das behauptet zumindest der Anbieter von Keltican® forte. Auch wenn man meinen könnte, es handle sich dabei um ein Medikament, ist dem nicht so. Rückenschmerzen sind weit verbreitet, unangenehm und mitunter enorm belastend. Wer Hilfe verspricht, kann daher mit Abnehmern für sein Therapieangebot rechnen.

  • Muskelschmerzen durch Statine

    Wer ein Statin-Medikament zur Cholesterinsenkung einnehmen muss, klagt manchmal über Muskelbeschwerden.

  • Reiseimpfungen

    Gerade bei Reisen in ferne Länder empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig zu erkunden, welche gesundheitlichen Risiken es im Zielland gibt.

  • Mit der Extraportion Zucker

    Lebensmittelfirmen beeinflussen durch Werbung massiv die Ernährung von Kindern weltweit. Eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2007 hat sich als heiße

  • Werbung Aufgepasst!

    Antibiotika können Leben retten. Aber je häufiger Antibiotiker zum Einsatz kommen, desto eher werden Bakterien gegen sie resistent - die Arznei wirkt nicht mehr.

  • Das Antibiotika-Dilemma

    Jeder Mensch trägt ein bis zwei Kilogramm Bakterien in sich. Ohne die kann er nicht leben. Die meisten Bakterien sind nützlich. Manche lösen Infektionen aus,

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2017/04




Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de