12. September 2016

Akuter Gichtanfall

Das hilft bei Schmerzen

#76033609 © ThamKC – fotolia.com
#76033609 © ThamKC – fotolia.com

Manchen erwischt ein Gichtanfall aus heiterem Himmel. Das passiert, wenn die körpereigene Harnsäure, die im Blut und in den Gewebeflüssigkeiten normalerweise gelöst ist, plötzlich Kristalle bildet. Meist ist das Großzehengrundgelenk betroffen. Als Folge entzündet sich auch das umliegende Gewebe und macht oft den akuten Gichtanfall so extrem schmerzhaft. Gute PillenSchlechte Pillen nennt die möglichen Ursachen der akuten Gicht und zeigt, welche Arzneimittel die Beschwerden rasch lindern können.

Ältere Menschen, insbesondere Männer, haben ein höheres Risiko für einen akuten Gichtanfall. Auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle. Auslöser sind Übergewicht, üppige (Fleisch)-Mahlzeiten, stärkerer Alkoholkonsum (besonders Bier), die Einnahme eines Diuretikums (z.B. gegen Bluthochdruck), eine unzureichend behandelte chronische Gicht oder zu viel Harnsäure im Blut (über 6 bis 7 mg/dl).

Anders als eine chronische Gicht wird ein akuter Gichtanfall nicht mit einem harnsäuresenkenden Mittel behandelt. Erstes Ziel ist hier, so rasch wie möglich die Entzündung zu hemmen und die starken Schmerzen zu lindern. Verschiedene Wirkstoffe verkürzen die Dauer der sehr unangenehmen Beschwerden und Behinderungen auf Stunden bis wenige Tage. Unbehandelt klingen sie erst nach ein bis zwei Wochen ab. Grundsätzlich sollte man die Medikamente bis zur deutlichen Besserung der Symptome einnehmen.

Als verordnete Kurzzeittherapie von 3 bis 5 Tagen kommen folgende Wirkstoffe infrage:

nichtsteroidale Antirheumatika („NSAR“ wie Naproxen, Indometacin, Ibuprofen, Diclofenac)

Glukokortikoide („Kortison“, z.B. Prednisolon) Auch das Kühlen der Gelenke kann manchmal die Schmerzen etwas lindern. Die Wirksamkeit ist jedoch bislang nicht durch Studien nachgewiesen.

Der Wirkstoff Colchicin wird zwar seit vielen Jahren als Mittel beim akuten Gichtanfall eingesetzt. Wegen der vielen möglichen unerwünschten Wechsel- und Nebenwirkungen (unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, selten auch Nierenschäden oder Haarausfall), möchten wir, wenn die Diagnose klar ist, abraten.

Sind die Beschwerden abgeklungen, ist in der Regel eine Dauertherapie mit einem harnsäuresenkenden Mittel angebracht. Ebenso wichtig ist es, die Essgewohnheiten zu verändern und den Alkoholkonsum zu reduzieren.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de