4. Dezember 2017

Akute Divertikulitis

Beobachten und abwarten

© gerenme/ iStockphoto.com
© gerenme/ iStockphoto.com

Viele haben sie, aber nur wenige mögen darüber sprechen: Darmprobleme. Ursache dafür können Ausstülpungen im Darm sein, die sogenannten Divertikel. Sind sie entzündet, verursachen sie Beschwerden. Lesen Sie, warum bei bestimmten Symptomen ein Arztbesuch so wichtig ist.

Ob Pizza, Pommes oder Paprika – alles, was wir essen und trinken, wandert durch den Darm. Täglich leistet das fünf bis acht Meter lange schlauchartige Organ richtig Arbeit: Im Magen und im Dünndarm wird die Nahrung in ihre Bestandteile zerlegt. Aus dem so entstandenen Brei nimmt die Darmwand alle nötigen Nährstoffe auf und gibt sie ins Blut ab. Der unverdauliche Rest gelangt in den Dickdarm. Dort werden dem Stuhl noch Wasser und Salze entzogen, bevor er den Körper verlässt.

Wann droht Ungemach?
Wer jung und gesund ist, merkt von der „Verdauungsarbeit“ wenig bis nichts. Doch mit zunehmendem Alter kommt es bei etlichen Menschen vor allem im Dickdarm zu Veränderungen, die erhebliche Probleme machen können: Es bilden sich sackartige Ausstülpungen der Darm­schleimhaut, so genannte Diver­tikel. Die sind zwar meist harm­los. Sie können sich aber manchmal entzünden, starke Schmerzen und unter Umständen lebensbedrohliche Komplikationen hervorrufen, die eine Operation erfordern. Ein Eingriff kann vor allem dann nötig sein, wenn sich die Entzündung über die Darmwand ausbreitet und sie zur Entzündung des Bauchfells, zu Abszessen oder Blutungen im Darm führt. Kommt es zum Darm­verschluss oder gar zum Darmdurchbruch, ist das ein Notfall, und es muss sofort operiert werden.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de