Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 02 S. 3a
© J. Schaaber
© J. Schaaber

Pillen schlucke ich nur, wenn ich krank bin. Oder? Was wie eine Binsenweisheit klingt, stimmt aber nicht in allen Fällen. Zumindest nicht bei allen Menschen. Manche schlucken Pillen, um gesund zu bleiben und nicht krank zu werden. Das haut nicht immer hin, wie das Beispiel Vitamin D verdeutlicht – hier kann ein Zuviel sogar krank machen (S. 13). Auch andere Beispiele in diesem Heft zeigen, das weniger manchmal besser ist. So kann eine übertriebene Körperhygiene Schaden anrichten, wenn sie beispielsweise im Intimbereich den natürlichen Infektionsschutz beeinträchtigt (S. 26). Wenn Ärzte Erkrankungen diagnostizieren, kann sogar Abwarten eine gute Alternative sein, etwa bei Prostatakrebs (S. 4). Und dann gibt es Situationen, in denen man eigentlich nicht krank ist, aber sich nicht gut fühlt.

Am Beispiel Wechseljahre widmen wir uns erneut der Frage, ob die Behandlung mit Hormonen eine Option sein kann. Ich hoffe, dass Ihnen auch dieses Heft einige Anregungen bietet, die Notwendigkeit so mancher Pillen zu hinterfragen.

Es grüßt Sie herzlich,

Christian Wagner-Ahlfs


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de