Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 02 S. 15bL

Leserbriefe:

Magensäure

„Stimmt es, dass man eine halbe Stunde vor und nach dem Essen nichts trinken soll? Wird die Magensäure verdünnt und so die Verdauung beeinträchtigt?“ B.U.

GPSP: Trinken verdünnt zwar die Magensäure, also die Salzsäure, und die Verdauungssäfte, aber auf die Verdauung hat das keine Auswirkungen. Ein Glas Wasser verändert den Säuregrad des Mageninhaltes praktisch nicht. Auch auf die Wirksamkeit der Enzyme, die zur Verdauung beitragen, hat der Verdünnungseffekt durch ein Glas Wasser keinen relevanten Einfluss.


GPSP in der Apotheke

„Ich möchte mich für die großartigen Beiträge bedanken. Es ist für mich als Apotheker immer wieder eine große Argumentationshilfe. Gerade heutzutage, wo immer mehr problematische „Arzneimittel“ propagiert werden, ist seriöse Information extrem wichtig. Selbst unsere Standeszeitung schreibt ja jeden Unsinn ab.“ F.P.


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de