Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 03 S. 15bL

Leserbriefe:

Kinesiologie

„Mein Zahnarzt hat mit Kinesiologie eine Quecksilberbelastung durch vier Amalgam-Plomben festgestellt. Soll ich nun eine Behandlung mit DMPS-Spritzen machen? Manche sagen, es seien bis zu 50 Spritzen notwendig.“ W.Z.

GPSP: Wir raten Ihnen von einer Behandlung mit DMPS ab. Mit vier Amalgam-Plomben liegt bei Ihnen mit Sicherheit keine Quecksilber-Vergiftung vor. Kinesiologie, bei der aus der Muskelspannung Rückschlüsse auf den Zustand des Körpers gezogen werden, ist kein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren. Eine auf Basis dieser Methode empfohlene Amalgam-Ausleitung ist Geschäftemacherei und schürt eine unnötige Amalgam-Angst (siehe GPSP 3/2007). DMPS (Dimaval®) ist ein Medikament, dass nur zur Behandlung einer akuten Vergiftung mit Quecksilber zugelassen ist. Es ist mit Nebenwirkungen zu rechnen (z.B. Schwindel, Übelkeit, Abfall des Blutdrucks). Die Notwendigkeit wird auf Basis klinischer und laboranalytischer Untersuchungen der Quecksilberbelastung bestimmt – also aufgrund von Fakten und nicht aufgrund von kinesiologischen Vermutungen.


Quelle
1 Prof. Jörg Dietrich Hoppe, zitiert nach Ärzte Zeitung vom 3.3.2011


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de