Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 05 S. 24bL

Leserbriefe:

Iberogast® bei Magenproblemen?

„In der Juli-Zeitschrift berichteten Sie, dass die MCP-Tropfen vom Markt genommen wurden. Mir wurde nach einer Magenspiegelung als Alternativmittel „Iberogast“ bei Völlegefühl empfohlen. Nun entnehme ich Ihrem Artikel (GPSP 4/2012, S. 16), dass Iberogast das offensichtlich leberschädigende Schöllkraut enthält. Kann Iberogast bei gelegentlichen Beschwerden weiterhin eingenommen werden, oder können Sie mir ein Alternativmittel (bei Völlegefühl, Blähungen usw.) empfehlen?   E.S.

GPSP: Das Arzneimittel Iberogast® enthält alkoholische Auszüge verschiedener Pflanzen: Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut und Süßholzwurzel. Es handelt sich um ein typisches pflanzliches Mischpräparat aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, als eine Vielzahl pflanzlicher Kombinationspräparate auf der Basis theoretischer Überlegungen auf den Markt gekommen ist.

Schöllkrautextrakt ist potenziell leberschädigend. 2008 hat die deutsche Zulassungsbehörde die Zulassung aller Schöllkrautpräparate widerrufen, die mehr als 2,5 mg Chelidonium-Alkaloide pro Tagesdosis enthielten. Ursprünglich hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Tausendstel dieser Dosis, nämlich 2,5 µg (0,0025 mg) Gesamtalkaloide pro Tag als Grenzwert für den Widerruf vorgesehen. Aufgrund von Tierversuchen wurde dieser Wert dann aber angehoben.1

Das leberschädigende Potenzial von Schöllkrautextrakt in Iberogast® dürfte wahrscheinlich gering sein. Da der Nutzen des Präparates bei Völlegefühl und Blähungen jedoch unzureichend belegt ist, halten wir Iberogast® aus grundsätzlichen Überlegungen für verzichtbar. Bei Völlegefühl ist eine Arzneitherapie in der Regeln nicht erforderlich. Wer des Öfteren an Völlegefühl leidet, kann versuchen, dies durch geeignete Nahrungsaufnahme (z.B. nicht zu viel, nicht zu schnell essen) zu vermeiden. Bei Blähungen können beispielsweise Simeticon-haltige Produkte wie Sab simplex® Suspension möglicherweise hilfreich sind.


Quelle
1    BfArM (2008) Abwehr von Gefahren durch Arzneimittel, Stufe II. Hier: Schöllkraut-haltige Arzneimittel zur innerlichen Anwendung. Brief an pharmazeutische Unternehmer 9. April

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de